AktionsGemeinschaft: Prekäre Situation für Bundes-ÖH-Vorsitz (ehem. KSV/GRAS/VSSTÖ)

Geschäftsführerhaftung ist auch Teil der ÖH Selbstverantwortlichkeit!

Wien (OTS) - Nach neuesten Untersuchungen der AktionsGemeinschaft (AG) in der Causa ÖH Beiträge (die AG hat bereits informiert) ist eine Geschäftsführerhaftung bei einer Körperschaft öffentlichen Rechts (ÖH) durchaus denkbar.

Dem Ministerium kann man in diesem Fall keine Schuld vorwerfen, da es für die ÖH nur ein Kontrollorgan ohne Weisungsrecht darstellt. Die ÖH hat somit das Recht, aber auch die Verantwortung selbstständig zu handeln.

Diese Freiheit garantiert ihr einerseits Selbstständigkeit gegenüber der Regierung, andererseits bringt sie aber auch ein hohes Maß an Verantwortung mit sich.

Dazu Christoph Rohr, Bundesobmann der AG: "Wenn die Bundes-ÖH jetzt versucht die Schuld an das Ministerium abzuschieben, dann ist das so, als ob das Parlament den Rechnungshof für die Staatsschulden verantwortlich machen würde."

Heute Nachmittag wird der eingesetzte Untersuchungsausschuss der Bundesvertretung seine Ergebnisse zur Causa ÖH-Beiträge bekannt geben.

Rückfragen & Kontakt:

Sam Leopold Tschernitz (AG - Pressesprecher)
Tel.: +43 676 4009150Christoph Rohr (AG - Bundesobmann)
Tel.: +43 676 503 84 64

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGE0001