Seit langem kein Arsen in österreichischen Holzschutzmitteln

Wien (OTS) - Österreichs Konsumenten können sich glücklich schätzen: die heimische Holzschutzmittelindustrie hat schon vor 20 Jahren Arsenverbindungen vom Markt genommen und durch arsenfreie Holzschutzmittel ersetzt. Die Europäische Union zieht jetzt endlich den strengen österreichischen Vorgaben nach und verbietet ab Mitte 2004 diesen chemischen Stoff zur Holzbehandlung.

Während in vielen EU-Ländern diese Entscheidung mit Vorbehalt aufgenommen wird, ist Österreich seit geraumer Zeit zum Schutze der Konsumenten ein Vorreiter: unterstützend zum freiwilligen Arsen-Verzicht der Industrie hat das Umweltministerium im Jahr 1996 in der Chemikalien-EU-Anpassungsverordnung den Einsatz dieser Verbindungen in Holzschutzmittel per Verordnung verboten.

Seit 20 Jahren kein Arseneinsatz mehr in Österreich

Österreich als Vorbild nehmend, hat sich die Holzschutzmittelindustrie Deutschlands, der wichtigste Handelspartner Österreichs in diesem Bereich, ebenfalls vor längerer Zeit freiwillig zu einer ähnlichen Vorgangsweise entschlossen.

Insgesamt kann die jetzige Entscheidung der EU nur begrüßt werden und bestätigt die Weitsichtigkeit der österreichischen Holzindustrie und Holzschutzmittelfirmen bereits vor 20 Jahren, den Anforderungen des Konsumenten an einen umfassenden Umweltschutz gerecht zu werden.

Rückfragen & Kontakt:

Fachverband der Holzindustrie
Kontakt: DI (FH) Rainer Handl
umwelt@holzindustrie.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010