Abfertigung Neu: Abschlüsse laufen

Wien (OTS) - Namhafte Unternehmen sind bereits bei der Generali-Mitarbeitervorsorgekasse unter Vertrag. Firmen mit Neuzugängen im Jahr 2003 sollten sich bis 15. Februar für eine Mitarbeitervorsorgekasse entscheiden. Generali/Interunfall-Vorstandschef Dr. Hans Peer rechnet mit intensiver Abschlussphase in den kommenden Wochen.

Sprunghaft gewachsen ist in den letzten Tagen die Nachfrage nach Beratung zum Thema "Abfertigung Neu". Bei der Generali Gruppe verzeichnen die Abfertigungs-Experten täglich an die 50 Anfragen. Zahlreiche Unternehmen haben die professionellen Beratungsleistungen und die attraktiven Konditionen der Generali-Mitarbeitervorsorgekasse bereits zum Anlass genommen, Abfertigungsverträge abzuschließen.

Zu den Firmen, die bereits bei der Generali-Mitarbeitervorsorgekasse unter Vertrag sind, zählen so namhafte Unternehmen wie beispielsweise

  • die Rewe Austria AG/Billa Dienstleistungs GmbH (Unternehmensinfo unter www.billa.at),
  • der international tätige Küchenbeschlägehersteller Julius Blum (www.blum.com),
  • der große Reise-Spezialist Blaguss (www.blaguss.at),
  • die österreichweite Modehauskette C&A (www.c-and-a.com),
  • der europaweit tätige Fertighausproduzent Elk-Fertighaus AG (www.elk.at),
  • der Lifestyle-Modehändler Esprit (www.esprit.com) oder
  • die heimische Luftverkehrsgesellschaft Tyrolean Airways (www.aua.com).

Auch mit Klein- und Mittelbetrieben wurden bereits entsprechende Verträge abgeschlossen.

Immer mehr Unternehmen schließen Auswahlverfahren ab

Damit scheint bei den Unternehmen die Auswahlphase zu Ende zu gehen, da ja auch die entsprechenden Fristen bereits auslaufen. "Bis Mitte Februar sollte sich jeder Unternehmer, der seit 1. Jänner 2003 Mitarbeiter neu anstellt, entschieden haben", erklärt Generali/Interunfall-Vorstandschef Dr. Hans Peer die derzeit starke Nachfrage vieler heimischer Unternehmen bei der Generali-Mitarbeitervorsorgekasse.

Spannend sei das Rennen um die betriebliche Mitarbeitervorsorge laut Peer auch deshalb, weil die Mehrheit der österreichischen ArbeitnehmerInnen auf das neue Abfertigungsmodell umsteigen will. Laut einer für die Generali durchgeführten Studie können sich 58% vorstellen, im Falle eines Angebotes ihres Arbeitgebers vom alten in das neue Abfertigungssystem zu wechseln. Besonders stark ist das "Ja" bzw. "Eher ja" bei jungen ArbeitnehmerInnen ausgeprägt, die zu 72% zum Umstieg bereit sind - bei den älteren ab 46 Jahren sind es noch 42%.

"Das bedeutet", so Peer, "dass für die Abfertigung Neu noch ein gewaltiges Potenzial an Interessenten vorhanden ist." Die Zusammenarbeit mit der Zürich Versicherung im Rahmen der gemeinsam gegründeten Bonus Mitarbeitervorsorgekasse AG hat sich laut Peer voll bewährt. Darüber hinaus wirkt sich die Abfertigung Neu bei der Generali Gruppe sehr stimulierend auf den Geschäftsverlauf im gesamten Bereich der betrieblichen Vorsorge aus.

Abfertigungsrechner im Internet: Selbst das bessere Modell errechnen

Die Generali-Abfertigungsstudie sowie alle Informationen zum Thema Abfertigung (gesetzliche Grundlagen usw.) stehen im Internet zur Verfügung - ebenso ein Abfertigungsrechner, mit dem sich jeder Arbeitnehmer selbst ausrechnen kann, welches Abfertigungsmodell für ihn von Vorteil ist.

Internet: http://business.generali.at

Rückfragen & Kontakt:

Generali Gruppe
Josef Hlinka
Telefon: (+43 1) 534 01-1375
Telefax: (+43 1) 532 09 49-1375
josef.hlinka@generali.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EAG0001