ÖAMTC: Aufbruch in die Semesterferien 1

Ferienbeginn in Wien und NÖ, Skiflug-Weltcup am Kulm

Wien (ÖAMTC-Presse) - Den Reigen der Semesterferien eröffnen heuer die Bundesländer Niederösterreich und Wien vom 1. bis zum
8. Februar. In fünf Bundesländern, und zwar im Burgenland, in Kärnten, Salzburg, Tirol und Vorarlberg ist die darauffolgende Woche vom 8. bis zum 15. Februar schulfrei. Schlusslicht in der Ferienstaffel ist Oberösterreich und die Steiermark. (15. bis 22. Februar). Der ÖAMTC erwartet speziell am Samstag durch die An- und Abreise der Skiurlauber Staus auf den Straßen.

Für über 400.000 Schülerinnen und Schüler in Niederösterreich und Wien beginnen am 1. Februar die Semesterferien. Bereits am Freitag (31. Jänner) in den Nachmittagsstunden erwartet der ÖAMTC daher sehr starken Verkehr auf allen Wiener Ausfallstraßen und anschließenden Hauptverbindungen in Niederösterreich. Vor allem Zweithausbesitzer werden da auf dem Weg Richtung Wochenendhaus sein. Überlastet werden unter anderem die Südost-Tangente (A 23) in der gesamten Länge, die Süd-Autobahn (A 2) zwischen der Wiener Stadtgrenze und etwa Baden sowie im innerstädtischen Bereich die Grünberg- und Altmannsdorferstraße, die Triesterstraße oder auch der Franz Josefs-Kai sein.

Utl.: Erste große Reisewelle am Samstag

Die erste große Reisewelle Richtung Skigebiete wird dann am Samstag (1. Februar) rollen, so der ÖAMTC. Schon ein kleiner Verkehrsunfall kann da zur Hauptreisezeit am Vormittag bis in den frühen Nachmittag auf den Reiserouten wie West-Autobahn (A1) oder Süd-Autobahn (A2) zu kilometerlangen Staus führen, warnt die Informationszentrale des Clubs. Die Verkehrsexperten des ÖAMTC raten daher die Abreise an diesem Tag in die frühen Morgenstunden oder die späteren Nachmittagsstunden zu verlegen. Wer gar erst am Sonntag in den Skiurlaub aufbricht, wird ohne Staus und Stress das Urlaubsziel erreichen, so der ÖAMTC.

Utl.: Stauungen auf den Zufahrten in die Skiregionen unvermeidbar

Stauungen werden auf den Hauptverbindungen in die großen Skiregionen unvermeidbar sein. In Salzburg werden abschnittsweise die Tauern-Autobahn (A 10) zwischen Salzburg und Bischofshofen sowie die Pinzgauer Straße (B 311) zwischen Bischfshofen - Zell am See - Lofer überlastet sein.

Die größten Probleme erwartet der ÖAMTC allerdings auf den Straßen in Tirol. Hier wird der Verkehr abschnittsweise nicht nur auf den Haupt-verbindungen, wie etwa auf der Inntal-Autobahn (A 12), den Straßen im Großraum von Kitzbühel und St. Johann oder auf der Verbindung über den Fernpass (B 179) zum Erliegen kommen. Auch in den Seitentälern des Inntales, wie etwa im Zillertal, Ötztal, Pitztal oder auch im Paznauntal (Zufahrt Ischgl) werden die Autofahrer eine ähnliche Situation vorfinden.

Vorarlberg wird ebenfalls nicht vom Stau verschont bleiben. Der ÖAMTC rechnet mit entsprechenden Verzögerungen auf der Rheintal-Autobahn (A 14) bei Bregenz und Feldkirch, der Zufahrt ins Montafon (B 188) sowie auf der Arlberg-Schnellstraße (S 16) in Richtung der Skigebiete im Arlberggebiet.

Utl.: Über 100.000 Besucher zum Skiflug-Weltcup am Kulm erwartet

Über 100.000 Besucher erwarten die Veranstalter zum Skiflug-Event am Kulm in Tauplitz/Bad Mitterndorf in der Steiermark (30. Jänner bis 02. Februar). Besucher der Skiflug-Veranstaltung treffen hier mit den Skiurlaubern zusammen. Stau im Ennstal zwischen Radstadt und Liezen ist demnach vorprogrammiert.

Utl.: Rückreise genau planen

Genau planen sollten Semesterurlauber aus Wien und Niederösterreich bereits die Rückreise aus dem Skiurlaub am Samstag (8. Februar), denn dieses Wochenende wird eines der verkehrsreichsten des Winters sein. Es beginnen dann gleich in den fünf Bundesländern Burgenland, Kärnten, Salzburg, Tirol und Vorarlberg die Semesterferien. Speziell am Samstag ist daher auf den Straßen in Westösterreich mit umfangreichen Staus zu rechnen. Der ÖAMTC rät Urlaubern aus Niederösterreich und Wien die Rückfahrt aus dem Skiurlaub auf die späteren Nachmittagsstunden zu verlegen, da haben sich nach den Erfahrungen des Clubs die größten Staus auf den Hauptverbindungen meist wieder aufgelöst.

Utl.: Tagesausflügler in den Ferien

In der Ferienwoche selbst werden Tagesausflügler die nahegelegenen Skigebiete für einen Skitag nutzen. Verzögerungen und Staus wird es dabei wohl immer wieder auf dem Semmering im Bereich der Passhöhe geben. Durch Ausflugsverkehr in die Nachbarländer kann es an den Hauptübergängen mit Ungarn, der Slowakei und Tschechien zu längeren Grenzaufenthalten kommen.

(Fortsetzung möglich)
ÖAMTC-Informationszentrale / Ko

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0001