Haider blockiert die Kontrolle der Pflegeheime

Zwei Stellen wurden beim Sonderlandtag zugesichert, bis heute wurden die Dienstzettel von Haider nicht unterschrieben

Klagenfurt (SP-KTN) - "Als die Kontrolle der Pflegeheime in den Medien heftig diskutiert wurde, machte Personalreferent Haider umgehend Zugeständnisse. Die Einlösung ist er hingegen bis heute schuldig geblieben und seine Blockadepolitik geht auf dem Rücken der Betroffenen weiter", kritisierte Soziallandesrätin Gabriele Schaunig-Kandut (SP) Sonntagvormittag die jüngsten Personalentwicklungen im Pflegebereich.

Obgleich die Soziallandesrätin zwei Mitarbeiterinnen, die über die erforderlichen Qualifikationen zur Kontrolle im Pflegebereich verfügen gefunden hat, scheitert die Realisierung der Kontrollen an einem Formalakt, der von Haider weiter blockiert wird. Der Landeshauptmann hat in seiner Funktion als Personalreferent per Weisung angeordnet, dass sämtliche Dienstzettel ihm vorzulegen und von ihm zu unterschreiben seien. So geschehen Mitte Dezember im Falle der Dienstzettel der Mitarbeiterinnen zur Pflegekontrolle. "Bis dato hat Haider diese nicht unterschrieben und verhindert damit die erforderliche Kontrolle", so Schaunig.

Für die Überprüfungen der Pflegestellen sind Landesbedienstete vorzusehen, wenn es notwendig sein sollte, können Angehörige des gehobenen Dienstes zur Unterstützung der Landesaufsicht herangezogen werden. "Ich fand es schon im Dezember traurig, dass es eines Anlassfalles bedarf um solche Maßnahmen durchzusetzen und nicht monatelang auf taube Ohren zu stoßen, jetzt bin ich fassungslos, dass die Verbesserungen im Sinne der Betroffenen von Haider weiter blockiert wird, nur weil in den Medien scheinbar nicht darüber diskutiert wird", so Schaunig abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Mario Wilplinger
Pressereferent
Tel.: 0463/5778876

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001