Einhellige Begeisterung bei den "Starmania”-Finalisten: "Ein tolles Erlebnis”

Flug mit dem "Black Hawk” nach Kitzbühel – Auftritt beim Hahnenkammrennen war live in ORF 1 zu sehen

Wien (OTS) – "Es war fantastisch. Ich habe ständig aus dem Fenster geschaut. Die Berge waren alle schneebedeckt und teilweise so nah, als ob man sie anfassen könnte!" Beate Baumgartner kann ihre Begeisterung über das Erlebte nicht verhehlen. Gemeinsam mit den übrigen elf Finalisten der großen ORF-Talenteshow "Starmania” ist die 19-jährige Grazerin am gestrigen Samstag, dem 25. Jänner, nach Kitzbühel zum Hahnenkamm-Rennen geflogen – im neuen S-70 Black Hawk des österreichischen Bundesheeres. Vor zehntausenden Besuchern auf der Streif und 413.000 Zusehern, die die Liveübertragung in ORF 1 verfolgten, sangen die zwölf "Starmaniacs” drei gemeinsame Songs. Zuvor war der Black Hawk knapp über dem Boden die gesamte Streif hinuntergeflogen und hatte mit dieser spektakulären Extra-Einlage für Begeisterung beim Publikum am Boden und für frenetischen Jubel bei den Insassen des Hubschraubers gesorgt. Und auch die Besatzung hatte ihren Spaß: "Dieser Flug über die Streif war für mich ein fliegerisches Highlight", sagt der Pilot, Oberleutnant Franz Reisinger, der gemeinsam mit dem zweiten Piloten, Vizeleutnant Werner Nehring, und dem Bordtechniker, Stabswachtmeister Bernd Haselsteiner, die "Starmaniacs" nach Kitzbühel brachte. "Normalerweise ist ja in Österreich eine Mindestflughöhe von 150 Metern vorgeschrieben, aber in diesem Fall hatten wir die Genehmigung, tiefer zu gehen."

"Starmaniacs" auf der Streif - Jubel bei den Fans

Ein Highlight für die "Starmania"-Kandidaten war auf jeden Fall der Auftritt auf der Ö3-Bühne, der am gestrigen Samstag, dem 24. Jänner, ab 17.45 Uhr live in ORF 1 zu sehen war. Natürlich flogen einige der obligatorischen Schneebälle in Richtung der "Starmaniacs", als sie ein Medley aus Disco-Songs sowie die beiden Songs ihrer seit dem 30. Dezember 2002 im Handel erhältlichen Single, "Stars in Your Eyes” und "Star”, präsentierten. "Aber darauf hatte man uns vorbereitet", nimmt Beate es gelassen. "Das gehört in Kitzbühel einfach dazu." Und der laute Jubel der Fans vor der Bühne machte die Schneeballwürfe mehr als wett.
Zurück zum Kommando Luftstreitkräfte nach Langenlebarn ging es selbstverständlich wieder mit dem "schwarzen Falken” des Bundesheeres, der bei einer maximalen Flughöhe von 6000 Metern und einer Reichweite von 500 Kilometern bis zu 25 Personen transportieren kann. Neun der hochgebirgstauglichen Black Hawks des US-Herstellers Sikorsky hat das Bundesheer neu angeschafft.
Der Rückflug hat es vor allem Lukas Permanschlager angetan. "Bei Dunkelheit so dicht über der Wolkendecke zu fliegen, und oben funkeln die Sterne - das ist ein Erlebnis", schwärmt der Musicalstudent. "Eigentlich wäre das genau der richtige Rahmen für einen Heiratsantrag."
Selbst Anita "Niddl" Ritzl, die dem Flug mit Bangen entgegengesehen und noch beim Start haltsuchend nach der Hand des neben ihr sitzenden Boris Uran gegriffen hatte, sieht sich jetzt von ihrer Flugangst befreit: "Ich fliege überhaupt nicht gern, aber im Hubschrauber war die Angst eigentlich schon nach zehn Minuten vorbei", freut sich die Wienerin und hofft: "Vielleicht kann ich demnächst das Fliegen wieder genießen."
Auf gemeinsame Auftritte aller zwölf "Starmania"-Finalisten können sich die Fans auch in Zukunft freuen– so etwa beim großen "Starmania”-Finale am 21. Februar in ORF 1 und bei der "Starmania"-Bundesländer-Tour, die im März beginnt. Doch am kommenden Freitag, dem 31. Jänner, gibt es zunächst ein Wiedersehen mit den sechs "Starmaniacs”, die noch Chancen auf den Sieg haben: Livia, Christina, Beate, Niddl, Boris und Michael. Zu sehen ist die Show wie gewohnt ab 21.10 Uhr live in ORF 1.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0001