FP-Matiasek: Drogenrazzien auch in Hernals notwendig

Wien, 2002-01-24 (fpd) - "Auch wir in Hernals leiden massiv an dem ausufernden Drogenhandel. Ausgangspunkt für die Verteileraktionen ist zweifellos das Wohnheim "Soteria" in der Redtenbachergasse, das sich gegenüber einer Hauptschule befindet. Seit Jahren fordern wir Freiheitlichen permanente und rigorose Kontrollen dieses Wohnheims und sämtlicher Massenquartiere in der Umgebung", so heute die FP-Bezirksvorsteher-Stellvertreterin Veronika Matiasek. ****

"Ich hoffe sehr, daß auch in unserem Bezirk sehr bald entsprechende Razzien der Exekutive durchgeführt werden. Die Ergebnisse der bisher stattgefundenen Polizei-Aktionen zeigen ja deutlich, daß es zahlreiche Schwarzafrikaner gibt, die ihr Asylrecht mißbrauchen und im Drogenhandel tätig sind. Da in Hernals entlang der Linie 43 zwischen Vorortelinie und Gürtel ein schwunghafter Drogenhandel stattfindet, der ungeniert vor den Augen der empörten Bevölkerung abgewickelt wird, ist es dringend notwendig, auch hier die entsprechenden polizeilichen Maßnahmen zu setzen", ist Matiasek überzeugt.

Die FPÖ-Mandatarin kritisiert gleichzeitig die Haltung der anderen Fraktionen im Bezirksparlament. "Von den anderen Parteien, allen voran den SPÖ-Bezirksvorstehern, sind unsere Anträge im Sinne der Gesundheit unserer Kinder und Jugendlichen wie auch der Sicherheit im Bezirk stets abgelehnt worden." Matiasek erachtet die derzeit herrschende Linie der Polizei, den Drogenhandel in Wien verstärkt zu bekämpfen, für sehr positiv und erwartet entsprechende Maßnahmen auch für den eigenen Bezirk. (Schluß) HV, lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002