FPÖ-Strache zum Thema "Tierschutz und Schächten"

Wien (OTS) - Im Zuge der Bemühungen um ein bundeseinheitliches Tierschutzgesetz nahm der Wiener FPÖ-Gemeinderat Heinz-Christian Strache Freitag zum Thema "Schächten" Stellung und berichtete in einem Pressegespräch über eine Möglichkeit, das Tierleid in diesem Zusammenhang zu minimieren. Der Obmann des österreichisch-ägyptischen Vereins Dr. Moustafa Eltelbi habe den Mufti von Ägypten, eine islamische Autorität, um eine entsprechende Interpretation in diesem Zusammenhang gebeten. Dieser Interpretation zufolge dürfe das Tier vor der Schächtung betäubt werden, wenn diese Betäubung für das Tier nicht tödlich ist. Strache will diese Interpretation an den Nationalrat, an alle österreichischen Landtage und an das EU-Parlament weiterleiten. Damit solle ein Beitrag geleistet werden, Tierleid in einer Form zu lindern, die auch von der moslemischen Religionsgemeinschaft akzeptiert werden kann.

Weitere Informationen: Gemeinderatsklub der FPÖ, Tel.: 4000/81 794, Internet: http://www.fpoe-wien.at/ (Schluss) js/rr

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Johannes Schlögl
Tel.: 4000/81 081
slo@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0014