Vöslauer Mineralwasser AG: Bilanz 2002 - Vöslauer ist die natürliche Nummer 1

- 2002: erfolgreichstes Jahr der Unternehmensgeschichte - Plus 11,4 Prozent Umsatz - Vorreiter für mehr Trinkbewusstsein im "Jahr des Wassers" 2003

Bad Vöslau (OTS) - Über das erfolgreichste Geschäftsjahr in der Unternehmensgeschichte freut sich die Vöslauer Mineralwasser AG: Der Marktführer erhöhte im Jahr 2002 seinen Mineralwasserumsatz (inkl. Vöslauer "Balance") von 43,0 Millionen Euro auf 47,9 Millionen Euro und steigerte sich damit um 11,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Vorstandsvorsitzender Alfred Hudler: "Die Konsumenten schätzen uns als wohltuende, junge Premium-Marke. Sie haben Vöslauer im Jahr 2002 wieder zur unumstrittenen Nummer 1 gewählt."

Mit dem neuen Rekordergebnis - der Gesamtumsatz verteilt sich auf rund 80 Prozent Handel und 20 Prozent Gastronomie - hat Vöslauer 2002 seinen konstanten Aufwärtstrend fortgesetzt und dabei auch den Vorsprung auf den Mitbewerb weiter ausgebaut. So erhöhte sich der mengenmäßige Marktanteil im österreichischen Mineralwassermarkt von 28,3 Prozent im Jahr 2001 (Wert: 33,1 Prozent) auf 31,7 Prozent (Wert: 37,7 Prozent). (Quelle: Nielsen, Mineralwassermarkt ohne Wellnessgetränke, Menge/Wert, LEH Total, 2001/2002 kumuliert).

Inklusive der Lizenzmarken Almdudler, Pepsi und Seven Up erwirtschaftete die Vöslauer Mineralwasser AG im Jahr 2002 mit 133 Mitarbeitern einen Umsatz von 65 Millionen Euro.

Jahr der Rekorde

Täglich wird in Bad Vöslau eine Million Liter natürliches Mineralwasser ausgeliefert, an Spitzentagen sind es bis zu zwei Millionen. Im Jahr 2002 verzeichnet Vöslauer eine Welle an Rekorden:
Von Mai bis August gingen monatlich über 20 Millionen Liter natürliches Mineralwasser an die Verbraucher. Der Gesamtliterabsatz (ohne Balance) im Jahr 2002 betrug 196 Millionen Liter, das bedeutet eine Steigerung von 10,4 Prozent zum Vorjahr. Damit verzeichnet Vöslauer den höchsten Absatz in der Unternehmensgeschichte. Die Branche ohne Vöslauer entwickelte sich im Vergleich dazu um plus 2,1 Prozent (ohne Wellness-Getränke).

Spitzenplatz für "ohne"

Der aktuelle Trend zu den kohlensäurearmen bzw. -freien Sorten "mild" und "ohne" fand 2002 seine Fortsetzung. Im Vöslauer Sortiment nimmt Vöslauer "prickelnd" mit 57 Prozent Anteil am Gesamtabsatz den ersten Platz ein, Vöslauer "mild" stieg bereits auf 27 Prozent und Vöslauer "ohne" hält bei 16 Prozent. Unter den kohlensäurefreien Mineralwässern hat Vöslauer "ohne" im Jahr 2002 einen mengenmäßigen Marktanteil von 85,2 Prozent des Gesamtabsatzes in Österreich.

Aktiv im Ausland

Berlin und Ungarn stehen zur Zeit im Zentrum der Auslandsaktivitäten. Der Vöslauer-Launch in Berlin im vergangenen Sommer übertraf alle Erwartungen und bereitete mit umfangreicher Handelslistung den Boden für den deutschen Markt. Als Partner konnten wichtige Größen des Berliner Lebensmittelhandels gewonnen werden:
Kaiser's (Tengelmann-Gruppe), Reichelt, das KaDeWe und Galeria Kaufhof (in 29 Filialen bundesweit) sowie die EDEKA Minden-Hannover, deren Gebiet sich von Niedersachsen bis Berlin und Umland erstreckt, haben Vöslauer Mineralwasser und Vöslauer "Balance" in ihr Sortiment aufgenommen. Vöslauer sorgt mit Testimonial Franziska van Almsick in Berlin für Aufmerksamkeit, im heurigen Jahr wird sich Vöslauer auch als Sponsor der Berlinale präsentieren.

Mehr Balance mit zwei neuen Sorten

Den Geschmack der Zeit besonders gut getroffen hat Vöslauer "Balance", ein innovatives Konzept, mit dem Vöslauer den vielfältigen Bedürfnissen der Wellness-Generation entgegen kommt. Mit plus 89 Prozent gegenüber dem Vorjahr wurde der Absatz annähernd verdoppelt. "Die im Mai letzten Jahres eingeführten Sorten ,Body’ und ,Rosé’ sind bei den Konsumenten hervorragend angekommen", so Hudler, der den Erfolg mit der ausgewählten Rezeptur begründet: "Vöslauer Balance zeichnet sich durch die Kombination von natürlichem Mineralwasser mit ausgesuchten, ausschließlich natürlichen Aromen und Essenzen von Kräutern, Blüten und Früchten aus."

2-stelliges Plus für "Wasser zum Essen"

Vöslauer wächst schneller als der Markt - das gilt auch für die heimische Gastronomie, wo Vöslauer 2002 mit der Gastro-Kampagne "Das Wasser zum Essen" punkten konnte. Einem Branchen-Plus von 2,8 Prozent steht ein Vöslauer Absatzwachstum von 11,3 Prozent in Gastro-Gebinden gegenüber, dabei liegt Vöslauer "ohne" bei den Gästen voll im Trend. Im Herbst wurden darüber hinaus die neuen Wellness-Sorten Balance "Body" und "Rosé" in der Gastronomie eingeführt.

Als Star am Restauranttisch glänzte 2002 die ansprechende 0,75-Liter-Glas-Flasche im lichtblauen Wellendesign als sichtbarer Beweis für die Kraft Vöslauers, Kulinarik mit Ästhetik zu verbinden. "Mit dem Launch der neuen attraktiven Glasgebinde haben wir über 1.200 Neukunden aus der Gastronomie für uns begeistert", freut sich Vorstandvorsitzender Hudler.

"Jahr des Wassers" 2003

Im UNO-Jahr des Wassers 2003 setzt Vöslauer als Vorreiter für mehr Trinkbewusstsein eine umfassende Offensive in Zusammenarbeit mit dem Lebensministerium: "Wir wollen mit der bereits 2002 gestarteten Initiative 'Vöslauer Trink Aktiv' das Wasser-Bewusstsein der ÖsterreicherInnen steigern und das Jahr des Wassers zum Jahr des Mineralwassers machen", erklärt Hudler. Als Marktführer ist sich Vöslauer seiner Verantwortung bewusst und setzt sich für das Wohlbefinden und die Gesundheit der Menschen ebenso ein wie für einen verantwortungsvollen Umgang mit den natürlichen Ressourcen.

Vöslauer Natürliches Mineralwasser ist als Marktführer das Lieblings-Mineralwasser der Österreicher. Produktion und Zentrale des 1936 gegründeten österreichischen Unternehmens befinden sich in Bad Vöslau in Niederösterreich. Vöslauer beschäftigt 133 Mitarbeiter und hat 1999 die Marktführerschaft bei Mineralwasser in Österreich übernommen.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original
Bild Service sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Vöslauer Pressestelle, Trimedia
Silke Licko
Telefon: 01/524 43 00-16
Telefax: 01/524 43 00-5
silke.licko@trimedia.at
http://www.voeslauer.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRI0001