Österreichischer Tierschutzverein warnt vor Eskalation: Verdreifachung der Schlachtviehtransporte durch EU-Osterweiterung!

Salzburg (OTS) - Pro Jahr werden rund 300 Millionen Nutztiere
durch Europa gekarrt. Bei den Langzeittransporten müssen sie oft unsägliche Qualen erleiden. Durch die EU-Osterweiterung werden die Transporte rapide zunehmen.

Aktuelle Studien prognostizieren eine Verdreifachung des Transportaufkommens in der EU durch die Osterweiterung. Das moralische Problem des damit verbundenen Tierleides wird dadurch eskalieren.

Schon jetzt ist es keine Seltenheit, dass ein Ferkel in den Niederlanden geboren, in Deutschland gemästet und in Italien geschlachtet wird, um schließlich als "echter" Parmaschinken in österreichischen Supermärkten zu landen. Der Grund: Aufzucht, Mast und Schlachtung erfolgen jeweils dort, wo die Produktionskosten am niedrigsten sind.

Exportrückerstattungen der EU an Frächter, die Lebendvieh in Drittstaaten außerhalb der EU transportieren, verschärfen die Problematik. Prämien von z.B. Euro 350,- pro Rind lassen die Transporte zum lukrativen Geschäft werden.

Der Österreichische Tierschutzverein fordert daher, EU-Exportsubventionen für Lebendtiertransporte abzuschaffen und die Regionalisierung von Schlachtviehtransporten im Gegenzug zu fördern!

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Tierschutzverein
Mag. Walter Schimitschek
Pressesprecher
Tel.: 0664/16 21 166

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB0002