Strasser bestellt Leiter für gemeinsame Ausbildung von Polizei und Gendarmerie

Erstmals Frau und Kriminalbeamtin an Spitze eines Bildungszentrums

Wien/Traiskirchen (OTS) - 255 Gendarmen und Polizisten haben am 1. September 2002 in den Bildungszentren der Sicherheitsexekutive ihre Ausbildung begonnen. Das war nicht nur für die angehenden Polizei-und Gendarmeriebeamtinnen und -beamten ein Neustart, sondern auch für das neue Ausbildungssystem. Erstmals wurde damit begonnen, Gendarmerie- und Polizeibeamte gemeinsam zu unterrichten.

Mit 1. Juli 2002 wurden die neun Bildungszentren in den Bundesländern eingerichtet und ihnen die Aufgabe übertragen, für die Grundausbildung und Fortbildung von Polizisten und Gendarmen gemeinsam mit der Sicherheitsakademie in der Zentralstelle Sorge zu tragen. Damit ist seit 1. Juli nicht nur für die Gendarmen sondern auch erstmals für Polizisten in jedem Bundesland ein Schulstandort verfügbar.

Die Bildungszentren, deren Leiter heute bestellt wurden, legen den Grundstein für eine gemeinsame Ausbildung von Polizei- und Gendarmeriebediensteten. Dazu Innenminister Dr. Ernst Strasser:
"Wissen, Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, besonders jedoch soziale und kommunikative Kompetenz der Polizisten und Gendarmen stellen das Vertrauen der Bevölkerung in die Exekutive sicher." Führungs- Lehr- und Administrativpersonal der Bildungszentren tragen ihren Teil maßgeblich dazu bei.

"Neben der Neustrukturierung der Aus- und Fortbildung der Sicherheitsexekutive haben wir viele andere Projekte, die eine bessere Zusammenarbeit zwischen Polizei und Gendarmerie sichern, bereits umgesetzt", betont Innenminister Strasser. Im Einsatzkommando Cobra arbeiten Polizisten und Gendarmen erfolgreich in gemeinsamen Teams, die Beschaffung von Ausrüstungsgegenständen, Uniformsorten und Hilfsmitteln wird für Polizei und Gendarmerie gemeinsam vorgenommen, Polizei- und Gendarmeriefahrzeuge werden in gemeinsam geführten Werkstätten gewartet, für die Bewirtschaftung mit Uniformsorten wurde ein zentraler Uniformversand etabliert, polizeiliche Ausrüstungsgegenstände werden in Bundesländerzentren für Polizei und Gendarmerie ausgegeben, im Bundeskriminalamt und im Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung arbeiten Polizisten und Gendarmen erfolgreich miteinander, mit dem Funksystem ADONIS wird im dem kommenden Jahr ein nicht nur für Polizei und Gendarmerie, sondern auch für Blaulichtorganisationen einheitliches Kommunikationssystem geschaffen, die Einrichtung eines für Polizei und Gendarmerie einheitlichen Büroautomations- und -kommunikationssystems wird dazu beitragen, dass Arbeitsabläufe rascher und leichter administrierbar ablaufen können, die gemeinsame Schießausbildung und das gemeinsame Einsatztraining sorgen für gleiche Maßstäbe in der Einsatztaktik und im Ausbildungsstandard. Und der Innenminister zieht daraus den Schluss, dass "dies nur einige Erfolgsprojekte sind, die uns zu dem Entschluss kommen haben lassen, dass die Willenserklärung, Polizei und Gendarmerie in absehbarer Zeit zusammenzuführen Sinn macht."

Ernst Strasser zu den neuen Führungskräften: "Die Leiter der Bildungszentren sind es, die die Grundsätze der Aus- und Fortbildung gemeinsam mit der Leitung der Sicherheitsakademie zu definieren haben und so für die Erhaltung der geforderten Professionalität im Polizeiberuf große Verantwortung tragen".

Die neuen Leiter der Bildungszentren:

Oberst Gerhard Burdiak (Wien / W)
Oberst Rupert Gasser (Absam Wiesenhof / T)
Oberst Ernst Grill (Großgmain / Sbg.)
Major Gerhard Liebmann (Ybbs a. d. Donau / NÖ)
Oberst Arnold Perfler (Feldkirch-Gisingen / Vlbg.)
Oberst Heinz Reicher (Graz / Stmk.)
Major Edith Schlintl (Krumpendorf / Ktn.)
Oberst Erwin Spenlingwimmer (Linz / OÖ)
Hauptmann Christian Wukitsch (Eisenstadt / Bgld.)

Mit Major Edith Schlintl wird erstmals auch eine Frau mit der Leitung eines Bildungszentrums betraut; sie ist auch die erste Kriminalbeamtin, die in diesem Verantwortungsbereich, der bisher Sicherheitswache- und Gendarmeriebeamten vorbehalten war, tätig wird. Edith Schlintl wird das Bildungszentrum in Krumpendorf am Wörthersee führen und damit für die Aus- und Fortbildung der Kärntner Exekutivkräfte aus Polizei und Gendarmerie verantwortlich sein.

Rückfragen & Kontakt:

Major Rudolf Gollia
Öffentlichkeitsarbeit
Bundesministerium für Inneres
Tel: +43 1 53 126-3287

Mag. Gerhard Karner
Pressesprecher
Bundesministerium für Inneres
Tel: +43 1 53 126-2026

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001