LR Rein: Praktikable Transit-Lösungen sind gefragt

Entwicklung abgasarmer Lkw ankurbeln

Bregenz (VLK) – Verkehrslandesrat Manfred Rein appelliert, trotz der unfreundlichen Beschlüsse des Verkehrsausschusses
des EU-Parlaments weiter ein sachliches Diskussionsklima im
Lande zu wahren: "Mit Hysterie und Panikmache erreicht man
nur eine Verhärtung der Fronten. Gefragt sind jetzt
praktikable Lösungen, auch wenn sie ein Abgehen von den
eigenen Forderungen bedeuten", so Rein. ****

"Der dänische Kompromissvorschlag sollte daher nicht
verworfen werden, denn er garantiert den Weiterbestand der Öko-Punkteregelung unter Ausnahme der sogenannten EURO-4-
Lkw, die stark reduzierte Abgaswerte haben und die Umwelt
weit weniger belasten als die derzeit hauptsächlich in
Gebrauch stehenden Lkw", betont der Landesrat. Die
Bevorzugung solcher schadstoffarmer Lkw motiviere die
Autoindustrie zu technischen Innovationen im Bereich der Abgasemissionen. Die qualitative Verbesserung der Fahrzeuge
werde so nicht nur garantiert, sondern auch beschleunigt.

"Die Entwicklung ist sicher nicht erfreulich, aber wenn
das Festhalten an den ursprünglichen Forderungen dazu
führt, dass keine Regelung zustande kommt, wird die Ökopunkteregelung auslaufen und jeder Lkw ob Euro 0 oder
Euro 3 kann unsere Land ungehindert passieren", gibt Rein
zu bedenken: "Gerade im Hinblick auf die EU-Osterweiterung
ein aus ökologischer Sicht gefährliches Szenario. Denn die Fahrzeugflotten der Beitrittsländer bestehen bekanntlich größtenteils aus Oldtimern, deren Ausstattung weit unter
dem EU-Standard liegt."
(mt/gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0006