ARBÖ: 15 Prozent haben schon die neue Vignette aufgeklebt

Wien (OTS) - Nach einer aktuellen Stichprobenuntersuchung des ARBÖ haben erst rund 15 Prozent der Pkw-Lenker die neue Mautvignette für das Jahr 2003 aufgeklebt. Verglichen mit der Untersuchung von Anfang Jänner des Jahres ist das ein Plus von drei Prozent. Demnach warten derzeit noch rund 85 Prozent der Autofahrer mit dem Aufpicken der safrangelben Vignette. Eine Vorgangsweise, die vom ARBÖ begrüßt wird, schließlich hat man bei einem Scheibenbruch nicht die Schererei, sich eine Ersatzvignette zu besorgen, sondern man kann - im Fall des Falles - dann gleich die neue Vignette aufkleben. Allerdings sollte man nicht vergessen, das Mautpickerl am 1. Februar 2003 aufzupicken, denn ab diesem Tag verliert die Vignette für 2002 ihre Gültigkeit. Wer dann "ohne" unterwegs ist, dem drohen saftige Strafen von 400,-bis 4.000,- Euro. Im Jahr 2001 waren beispielsweise rund 76.700 Fahrzeuge ohne Vignette auf den Autobahnen und Schnellstraßen unterwegs und leisteten, laut ASFINAG einen "Ersatzmaut-Obolus" von insgesamt rund 9,2 Millionen Euro. Für 2002 rechnet die ASFINAG mit einer 10prozentigen Steigerung!

Die Vignette muss gut sichtbar auf der Windschutzscheibe (Achtung:
Nicht hinter einem Tönungsstreifen!) oder auf einer linken vorderen, nicht versenkbaren Seitenscheibe aufgeklebt sein. Die optimale Temperatur zum Anbringen der neuen Vignetten liegt übrigens bei zirka plus fünf Grad Celsius. Alte Vignetten lassen sich mit Hilfe des ARBÖ-Pickerlschabers am besten entfernen.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sieglinde Rernböck
Tel.: ++43-1-891 21 / 244
presse@arboe.at
Internet: http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0004