ARBÖ: Glatteis als Zugabe zum Frühverkehr

Gefrierender Regen sorgt für Eisfahrbahnen

Wien (OTS) - In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ging in
weiten Teilen Österreichs starker Eisregen nieder, der sämtliche Straßen in Eisbahnen verwandelte. Obwohl die Streufahrzeuge durchgehend im Einsatz waren, ereigneten sich im Laufe der Morgenstunden mehrere Unfälle, berichtet der ARBÖ. Besonders auf der A2, Südautobahn, im Raum Villach und Klagenfurt waren Behinderungen durch querstehende Lkw und von der Fahrbahn abgekommene sowie ineinander gerutschte Pkw keine Seltenheit.
"Weiters mussten die B38, Böhmerwald Bundesstraße, bei Friedersbach, sowie die B311, Pinzgauer Bundesstraße, im Raum Lofer, für die Dauer der Aufräumarbeiten nach Auffahrunfällen gesperrt werden", so Dafne Kasprian vom ARBÖ-Informationsdienst.

Um Unfälle zu vermeiden, rufen die Experten des ARBÖ den Autofahrern noch einmal die wichtigsten Verhaltensregeln bei Glatteis in Erinnerung: nicht abrupt lenken, bremsen oder beschleunigen und vor allem den Sicherheitsabstand einhalten.

(Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ-Informationsdienst
Tel.: +43/1/891 21 7
id@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001