"Vorarlberger Nachrichten" Kommentar: "Erklärungsbedarf" (von Kurt Horwitz)

Ausgabe vom 22.01.2003

Schwarzach (OTS) - Wolfgang Schüssel will die Macht, die ihm die Wähler am 24. November verliehen haben, nur höchst ungern mit einer fast gleich starken SPÖ teilen. Deshalb wird er in Kürze erklären müssen, warum eine solche Koalition keinen Sinn hat.

Alfred Gusenbauer hat das umgekehrte Problem: Er muss seiner Partei erklären, warum er um fast jeden Preis in die Regierung will. Um bei Schüssel zu punkten, müsste er sich bereit erklären, dessen Reformpläne mit Verfassungsmehrheit abzusichern. Dass das für ihn persönlich die sicherste (und möglicherweise einzige) Methode wäre, SP-Obmann zu bleiben, wird kaum genügen, um die allgemeine Skepsis zu überwinden.

Auch Alexander Van der Bellen muss seinen Parteifreund(in)en klar machen, warum er Regierungsfunktionen anstrebt. Es ist seine letzte Chance, vom Parteichef zum Vizekanzler aufzusteigen, aber das ist für viele Grüne ein recht mageres Argument.

Am wenigsten Erklärungsbedarf hat derzeit Herbert Haupt - allein schon deshalb, weil er in seiner Partei ohnehin kaum etwas zu reden hat. Das Duo Prinzhorn-Gorbach will die Macht übernehmen und Haupt zum Klubobmann machen; dort soll er die zersplitterte Abgeordneten-Partie auf Linie und Jörg Haider davon abhalten, sein letztes Ziel zu erreichen: Wolfgang Schüssel politisch in die Luft zu sprengen - auch um den Preis, mit ihm gemeinsam unterzugehen.

Das Rennen um die Macht werden diejenigen gewinnen, die in den eigenen Reihen am meisten Überzeugungskraft zeigen. Derzeit ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, in dem keiner bereit scheint, als erster den Endspurt anzuziehen.

Rückfragen & Kontakt:

Vorarlberger Nachrichten
Chefredaktion
Tel.: 0676/88501 382

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVN0001