LH Haider will Bilanz der AHP überprüfen lassen

Keine AHP-Dividende an Kelag - Land springt für Zahlung an Kelag-Partner RWE ein

Klagenfurt (LPD) - Das Land Kärnten wird im Rahmen einer Gewährleistungshaftung rund 500.000 Euro an den Kelag-Partner RWE zahlen. Der Grund ist das Ausbleiben der Dividende der Austrian Hydro Power an die Kelag. Im Zuge des Verkaufs von Kelag-Anteilen an den deutschen Stromriesen RWE über die Kärntner Energieholding (KEH) wurde vereinbart, dass die RWE über einen Zeitraum von fünf Jahren einen Anteil an der AHP-Dividende erhält. Landeshauptmann Jörg Haider verlangt nun eine Prüfung der Bücher der AHP.

Für das Ausbleiben der Dividende habe die AHP das schwere Hochwasser des Vorjahres ins Treffen geführt, sagte Haider. Er will diese Argumente so nicht zur Kenntnis nehmen. Denn die Kelag habe im Vorjahr sehr wohl über Stromverkäufe aus Wasserkraft am liberalisierten internationalen Markt gute Gewinne geschrieben. Daher wolle er sich nun die Bücher der AHP genau ansehen, ob es wirklich keinen Spielraum für die Dividende an die Kelag gegeben habe. Sollte das nicht möglich sein, so verlangt der Landeshauptmann eine aktienrechtliche Sonderprüfung der AHP. Denn, so Haider, entweder wird die AHP schlecht geführt, oder die Bilanzen seien falsch. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0007