Borealis reorganisiert sich, um Innovationen zu beschleunigen

Wien (OTS) - Aufbauend auf ihre gute Erfolgsbilanz im Bereich Innovationen gab Borealis heute bekannt, ihre technischen Ressourcen umzustrukturieren, um das Tempo der Innovationen weiter voranzutreiben.

Die hochleistungsfähigen Polyethylen- und Polypropylen-Produkte von Borealis, die eigene Borstar(R)-Technologie und die technische Kompetenz werden von den Kunden geschätzt und haben Borealis zu einem der führenden Polyolefin-Produzenten Europas gemacht.

Zur Verstärkung der Borealis-Strategie, ihre Kunden bei der Wertschöpfung tatkräftig zu unterstützen, plant das Unternehmen eine geografische Konsolidierung, um die Zeit zwischen Entwicklung und Markteinführung eines Produktes zu verkürzen und damit eine noch größere Wertschöpfung der Innovationen sicherzustellen.

Die Vorschläge werden die Mitarbeiter vieler europäischer Borealis-Standorte betreffen, die Beratungen mit den betroffenen Gruppen sollen umgehend aufgenommen werden. Insgesamt zielt der Plan darauf ab, die technischen Ressourcen innerhalb des Konzerns um etwa ein Viertel zu reduzieren und gleichzeitig den Anteil des innovationsbezogenen Geschäfts im Polyolefin-Portfolio weiter auszubauen.

"Es kommt unseren Kunden zugute, wenn wir uns verstärkt darauf konzentrieren, spezifische, hochleistungsfähige und kosteneffiziente Polyolefine zu liefern", sagt Henry Sperle, Executive Vice President Technology and Projects. "Wir werden auch die Investitionen in langfristige Forschungsprojekte erhöhen, um eine starke Plattform für künftige Innovationen zu schaffen."

Linz als Borealis Innovation Centre bestätigt

Die Borealis GmbH in Linz bleibt das Polymer Design Centre mit Schwerpunkt auf Polypropylen und wird außerdem künftig auch Aktivitäten im Polyethylen-Bereich setzen. Zusätzlich bleiben die Business Units Film & Fibre und Engineering Applications mit den anwendungstechnischen Labors, die mit der Pilotanlage in Schwechat verbunden sind, in Linz. Neue Aktivitäten kommen hinzu, einige Tätigkeitsbereiche werden an andere Standorte verlegt. Bis zu acht Prozent der 192 Angestellten des Standortes Linz sind von diesen Veränderungen betroffen.

"Wir werden uns in Linz auf unsere Kernkompetenzen in den Bereichen Forschung, Entwicklung und technischer Support bei Polyolefinen für Film & Fibre und Engineering Applications konzentrieren und haben bereits Beratungen mit Gewerkschaftsvertretern begonnen", sagt Thomas Abel, General Manager Site Austria.

Hintergrundinformation

Borealis ist einer der weltweit führenden Hersteller von hochqualitativen Polyolefinen. Der Konzern produziert Polyethylene und Polypropylene - insgesamt über 3 Millionen Tonnen pro Jahr. Die Konzernzentrale befindet sich in Dänemark. Borealis hat Produktions-und Compoundanlagen in Belgien, Brasilien, Deutschland, Finnland, Italien, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, den USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Customer Services Centres gibt es in Österreich, Belgien, Finnland, Deutschland, Italien, Spanien und Schweden.

Borealis gehört zu 50 % dem norwegischen Ölkonzern Statoil und zu je 25 % dem österreichischen Öl- und Gaskonzern OMV und der IPIC, der International Petroleum Investment Company of Abu Dhabi.

Mehr Informationen über Borealis finden Sie auf der Homepage http://www.borealisgroup.com

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Christoph Schwarzer Annette Risberg
Communications Manager Site Austria Group Communications
Tel.: (01) 70111-4211 DW Tel.: +45 4596 6185

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BOR0001