VSStÖ fordert Verbot von Olympia-Veranstaltung mit Neonazi-Sänger

Wien (SK) Der VSStÖ fordert ein Verbot der Veranstaltung der deutschnationalen Burschenschaft Olympia mit dem deutschen Neonazi-Barden Michael M. VSStÖ-Vorsitzende Eva Schiessl fordert die zuständigen Behörden dazu auf, alle rechtlich möglichen Maßnahmen zu ergreifen, um diesen Auftritt zu verhindern. Schiessl erklärte dazu am Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ, dass der Sänger Michael M., der von der Burschenschaft Olympia zu einem "nationalen Liederabend" eingeladen wurde, deutschen Behörden durch ein Lied mit der unfassbaren Textzeile "Mit 6 Millionen Juden, da fängt der Spaß erst an, bis 6 Millionen Juden, da ist der Ofen an (...)" ein Argument für den NPD-Verbotsantrag geliefert hat. ****

"Erst im April hat der Ring Freiheitlicher StudentInnen (RFS) den südafrikanischen Rassisten Claus Nordbruch zu einem Vortrag auf die Uni eingeladen. Burschenschafter und RFS-Vertreter finden offenbar Spaß daran, sich mit prominenten Exponenten der Nazi-Szene zu umgeben", so Schiessl.

Die VSStÖ-Vorsitzende hält überdies die Reaktion von Olympia-Mitglied und FPÖ-Politiker Martin Graf - er hatte gegenüber der APA gemeint: "Ich weiß davon nichts, ich kenne ihn nicht und das interessiert mich nicht" - für skandalös. (Schluss) wf/mm

Rückfragen: VSStÖ-Presse, Dominik Gries, 0699 101 42 021

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002