Konsumentenschutzminister Dr. Dieter Böhmdorfer wird die Gebühr der Reisebüros bei der Ausstellung von Flugtickets überwachen

Wien (OTS) - Die von den Reisebüros angekündigte Einhebung einer Beratungsgebühr bei der Ausstellung von Linienflugtickets lässt für den Konsumenten eine Verteuerung von Flugreisen befürchten. Konsumentenschutzminister Böhmdorfer wird daher die Angemessenheit der neu verrechneten Zuschläge beobachten lassen und rät überdies den Konsumenten Preisvergleiche anzustellen, da die einzelnen Reisebüros Zuschläge in verschiedener Höhe verrechnen können.
Laut Edward Gordon, Obmann des Fachverbandes der Reisebüros in der WKÖ, sind die Beratungsgebühren von den Reisebüros selbst zu bestimmen, da es aus Gründen des Kartellrechts nicht zu einer Vereinheitlichung der Höhe der Beratungsgebühren kommen kann. Aus Gründen der Transparenz, wird die gegenständliche Gebühr auf den Tickets extra verzeichnet werden.

Zukünftig wird es für den Konsumenten jedenfalls wichtig sein, vor Buchung einer Flugreise auf eine transparente Darstellung der Flugkosten, der Flughafengebühren, von Steuern und der neuen Bearbeitungsgebühr zu drängen. Schließlich appelliert Konsumentenschutzminister Böhmdorfer an alle Reisebüros auf die Einhebung der Beratungsgebühr zu verzichten und ihre Kalkulation durch Rationalisierungen zu verbessern.
BXF

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Justiz
MMag. Christina M. Cerne
Pressesprecherin BMJ
Tel.: (++43-1) 52152-2173
christina.cerne@bmj.gv.at
http://www.bmj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NJU0001