ÖH WU: Antrag auf Knock - Out Prüfungen an der WU wurde heute in der Kommission abgelehnt!

Werner Weingraber, Vorsitzender der ÖH WU (AktionsGemeinschaft WU) zeigt sich über das Einlenken der Universitätsleitung erleichtert!

Wien (OTS) - An der Wirtschaftsuniversität Wien (WU) wurden in der soeben zu Ende gegangenen Studienkommission aus Betriebswirtschaft die Einführung von Knock - Out Prüfungen abgelehnt. In den nächsten Tagen wird eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die bis Ende Februar Alternativkonzepte ausarbeiten soll. Natürlich werden dort auch die konstruktiven Vorschläge, die auf der gestrigen Pressekonferenz der ÖH WU vorgebracht wurden, zur Diskussion stehen.

Auch in den restlichen 5 Studienkommssionen ist nun von einer Rücknahme des Antrags auszugehen.

Die Argumente der sozialen Ungerechtigkeit und rechtliche Bedenken gegen eine Knock - Out Prüfung sowie das Alternativkonzept der ÖH WU (AktionsGemeinschaft WU) brachten neben den 3 Studierendenvertretern auch andere Mitglieder der Studienkommission zum Einlenken. In einer knappen Abstimmung wurde der Antrag auf Änderung des Studienplans in der ersten Kommission abgelehnt.

Werner Weingraber, Vorsitzender der ÖH WU (AktionsGemeinschaft WU): "Wir sind zutiefst erleichtert, dass zumindest Teile der Universität von der Sinnlosigkeit dieser geplanten Änderungen überzeugt werden konnten!"

"Es muss andere Möglichkeiten geben, um mit der aktuellen Ressourcenknappheit umzugehen, als eine Knock - Out Prüfung einzuführen. Zum Glück ist dies heute bewiesen worden", so Werner Weingraber, Vorsitzender der ÖH WU (AktionsGemeinschaft WU).

Rückfragen & Kontakt:

Michael Suppan
Pressereferat der ÖH WU (AktionsGemeinschaft WU)
Tel.: +43 676 702 8005Werner Weingraber
Vorsitzender der ÖH WU (AktionsGemeinschaft WU)
Tel.: +43 676 5656 888

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OEH0001