SPÖ ortet in Hubschrauber-Diskussion Ablenkungsmanöver von den strukturellen Problemen Kärntens

Unterrieder: Fehlende Wirtschaftskompetenz Pfeifenbergers fällt uns jetzt auf den Kopf

Klagenfurt (SP-KTN) - SP-Klubchef Adam Unterrieder übte heute scharfe Kritik an den Freiheitlichen. Diese würden ihre Augen vor den Realitäten verschließen und hätten keine vorbeugenden Initiativen zur Bekämpfung der massiven Strukturprobleme Kärntens gesetzt. "Die aktuelle Situation ist dramatisch. Im Dezember 2002 hatte Kärnten laut AMS-Statistik eine Arbeitslosenquote von 11,4 Prozent, mit Jahresbeginn hat sich die Situation weiter verschärft", so Unterrieder.

Alleine die im Jänner bei Gabor, Adidas, AIK und SEZ bekannt gewordenen Kündigungen seien Alarmzeichen genug, die Priorität politischer Maßnahmen müsse nun endlich bei der Schaffung von Arbeitsplätzen gesetzt werden. "Außerdem muss an der nachhaltigen Absicherung bestehender Arbeitsplätze gearbeitet werden", so Unterrieder.

Die jüngsten Aussendungen zur Hubschrauber-Diskussion bezeichnete der Klubchef als Ablenkungsmanöver der Freiheitlichen vom fehlenden Wirtschafts-Know-How Pfeifenbergers und den akuten Problemen unseres Bundeslandes. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Mario Wilplinger
Pressereferent
Tel.: 0463/5778876

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002