Pühringer zur Abschaffung des Landesschulrates: Gehrer-Idee umsetzbar

Pühringer: Gremien des Bezirks- und Landesschulrates haben sich überlebt

Wien (OTS) - Linz / "Eine echte Schulmitbestimmung von Lehrern, Eltern und Schülern muss bleiben. Aber das Gremium des Bezirksschulrates etwa hat sich längst überlebt", macht Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer im Gespräch mit der Rundschau klar.
Er halte die Reform-Plänen von Parteikollegin und Bildungsministerin Elisabeth Gehrer jedenfalls für "umsetzbar": Gehrer hatte diese Woche mit ihrem Vorschlag, die Bezirksschulräte und Landesschulräte abzuschaffen, aufhorchen lassen.
Bereits vor drei Wochen hatte Rechnungshof-Präsident Franz Fiedler im Rundschau-Interview vorgeschlagen, Landesschulrat und Bezirksschulräte abzuschaffen.
Auch Landeshauptmann Josef Pühringer ist Veränderungen auf Ebene des Landesschulrates nicht abgeneigt. Einrichtungen wie das Bezirksschulrats- oder das Landesschulratsgremium würden nicht mehr gebraucht werden. "Die Verwaltungen von Landesschulrat und Schulabteilungen der Länder könnten national zusammengelegt werden", so Pühringer. Der Landesschulrat selbst könnte im Bereich der Landesverwaltung angesiedelt werden.
In Oberösterreich werde das alles jedoch im Gegensatz zu manch anderen Bundesländern nicht mehr allzuviel Einsparungspotenzial bringen, weil hier bereits die Aufgaben gut koordiniert würden. "Der Gehrer-Vorschlag ist umsetzbar: Wissend, dass er von Bundesland zu Bundesland unterschiedlichste Ergebnisse bringt."
Oberösterreichs Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer hingegen äußerte sich sehr skeptisch zu den Gehrer Vorschlägen.

Rückfragen & Kontakt:

Rundschau
Chefredakteur Dr. Josef Ertl
+43/732/7616-350
+43/664/82 71 012
jertl@rundschau.co.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OOE0001