Mordversuch an Sicherheitswachebeamten

Wien (OTS) - Am 18.01.2003, gegen 02.35 Uhr, wurde eine Funkwagenbesatzung nach Wien 10., Quellenstraße Kreuzung Senefeldergasse, beordert. Einsatzgrund war der Hilferuf des 24-jährigen Sicherheitswachebeamten Phillip F.. Dieser war laut derzeitigem Ermittlungsstand nach einer Streitschlichtung in Wien 10., Columbusgasse, vom 35-jährigen Gerald H. aus Wien 10., mit einem 20 cm langen Klappmesser niedergestochen worden. F. versuchte zu flüchten, wurde von H. eingeholt und stach dieser noch einige Male auf ihn ein. In der Folge gab. F. vermutlich 2 Schüsse in Richtung des Täters ab. Dieser stürzte - verletzt - zu Boden. Danach verständige F. via Handy den Polizeinotruf. Die Tatörtlichkeit wurde großräumig abgesperrt. F. wurde die Nackenmuskulatur durchtrennt, er wurde in das AKH-Wien eingeliefert. H. wurde wegen Mordversuch festgenommen und in das UKH-Meidling verbracht. Dieser erlitt durch einen Einschuss unterhalb der linken Leistengegend und eine Streifschuss an der linken Hand Verletzungen. Lebensgefahr besteht bei keinen der Beiden. Die Amtshandlung führt das Kriminalkommissariat Süd.

F/18.01.

Rückfragen & Kontakt:

Sicherheit & Hilfe
Ihre Wiener Polizei
Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPO0006