"Neue Kärntner Tageszeitung" - Kommentar: Dem Frieden vorausgehen (von Michael Kuscher)

Ausgabe vom 18.01.2003

Klagenfurt (OTS) - Es geht los. Die nach dem Ende des Vietnam-Krieges für immer entschlafen geglaubte internationale Friedensbewegung meldet sich zurück. An diesem Wochenende werden Hunderttausende zu weltweiten Protesten gegen einen Irak-Krieg erwartet. Zentrum der Proteste werden Washington und San Francisco, aber auch die Großstädte Europas, Lateinamerikas und Japans sein. Dieses Wochenende ist in den USA jenes, an dem traditionellerweise des Bürgerrechtlers Martin Luther King gedacht wird.

Indizien sprechen bereits dafür, dass die Friedensbewegung allein in den USA bereits mächtiger ist als die Anti-Vietnam-Bewegung Ende der sechziger Jahre. Sie ist auch eine unideologische Bewegung, und gerade deshalb von größerem politischem Gewicht. Europaweite Großveranstaltungen sind für 15. Februar geplant.

Der entscheidende Widerstand resultiert daraus, dass die Bush-Administration einen Präventivkrieg plant. Aus der Ungeheuerlichkeit dieses zivilisatorischen Rückfalls zieht die neue Friedensbewegung ihren Elan. Konsequenterweise wird auch sie präventiv agieren. Sie betreibt eine bewusste "Präventionspolitik gegenüber dem Krieg". Dem Frieden läuft man nicht hinterher. Man muss ihm vorausgehen. Nach der Eroberung Bagdads wird es für das Leben längst zu spät sein.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
ktzredaktion@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001