7.Änderung der Kosmetikrichtlinie vom Europaparlament angenommen

VIER PFOTEN: Trotzdem zu viele Schlupflöcher

Wien/Brüssel (OTS) - Nach 10 Jahren - und teils heftigen Debatten
- hat das Europaparlament die Vorschläge für die 7. Änderung der Richtlinie 76/768/EWG, der sogenannten "Kosmetikrichtlinie", zugestimmt. Die Änderung sieht das Ende der Tierversuche für Kosmetika in Europa für 2009 vor.

Für Mag. Maria Purzner, Projektleiterin Labortiere beim Tierschutzverein VIER PFOTEN, lediglich ein "fauler Kompromiss", denn " das Gesetztritt erst in 6 Jahren in Kraft, bis dahin wird noch rund eine Viertel Million Tiere einen grausamen und unnützen Tod sterben - bei Tests für unsere sogenannte Schönheit. Außerdem hat sich die Kosmetikindustrie bewusst einige Schlupflöcher offen gelassen. "

3 Testarten (Reproduktionstoxizität, Toxikokinetik, Versuche im Zusammenhang mit Toxizität bei wiederholter Verabreichung) dürfen auf jeden Fall bis 2013 an Tieren durchgeführt werden. Für diese Testarten gibt es noch keine tierversuchsfreien Alternativen. Und sollten sich auch bis 2013 keine finden, kann dieses Datum noch weiter nach hinten verschoben werden.

Positiv bewerten die VIER PFOTEN im Zusammenhang mit der "Kosmetikrichtlinie" allerdings das Vermarktungsverbot für Kosmetika, die an Tieren im nicht-europäischen Ausland getestet werden. Eine Signalwirkung für zahlreiche andere Länder - vor allem die USA und Japan, wo die meisten Tierversuche für Kosmetika durchgeführt werden. Zusätzlich soll verstärkt an der Entwicklung von tierleidfreien Alternativmethoden geforscht werden.

Genau diese Punkten wurden in der Vergangenheit von den VIER PFOTEN und anderen Tierschutzorganisationen vehement unterstützt und gefordert.

40.000 Tiere sterben in Europa jährlich durch Kosmetiktests. Und das, obwohl der Kosmetikindustrie bereits über 8.000 Inhaltsstoffe zur Verfügung stehen, deren Sicherheit und Verträglichkeit bereits erfolgreich überprüft wurde. Das gänzliches Verbot von Tierversuchen bedeutet also für die Konsumenten kein Sicherheitsrisiko.

In Österreich ist es übrigens seit 1999 verboten, Tierversuche für Kosmetikprodukte durchzuführen.

Rückfragen & Kontakt:

Projektleiterin Labortiere, Mag. Maria Purzner
Tel.: (++43-1) 895 02 02 / 43
Handy: 0699/19 256 118
maria.purzner@vier-pfoten.at

Vier Pfoten Stiftung für Tierschutz
Mag. Gina Maria Knotzer
Tel.: (++43-1) 895 02 02 / 33
Handy: 0664/308 63 03
gina.knotzer@vier-pfoten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPF0002