ÖAMTC brachte den Caritas-Präsidenten Küberl heim nach Graz

Zustand soweit stabil, dass Einsatz mit Intensiv-Transport-Hubschrauber möglich wurde

Wien (ÖAMTC-Presse) - Caritas-Präsident Franz Küberl wurde heute, Freitagnachmittag, mit dem ÖAMTC-Intensiv-Transport-Hubschrauber von München nach Graz überstellt. "Küberls Zustand war soweit stabilisiert, dass ein Transport unbedenklich gewesen ist", erklärt ÖAMTC-Notarzt Primar Helmut Trimmel, der den Flug begleitete.

Der Caritas-Präsident war am Montag, den 13. Jänner, in seinem Zimmer im Bildungshaus in Freising bei München so unglücklich gestürzt, dass er sich eine Schädelfraktur mit darauf folgender Gehirnblutung zugezogen hat. Im städtischen Krankenhaus in München-Bogenhausen wurde er daraufhin operiert und in künstlichen Tiefschlaf versetzt. Da Küberl ÖAMTC-Mitglied und Schutzbrief-Inhaber ist, wurde der Club mit der Organisation und Durchführung des Kranken-Rücktransportes betraut. Der Zustand des Caritas-Präsidenten war Freitagmittag, beim letzten Arztkontakt im Münchner Krankenhaus so stabil, dass grünes Licht für den Heimtransport gegeben werden konnte.

Der ÖAMTC-Intensiv-Transport-Hubschrauber brachte Küberl gegen 14.30 Uhr in die Universitätsklinik Graz, wo bereits ein Bett in der Station der Neurochirurgie für ihn organisiert war.

Die Krankenrücktransport-Kosten übernimmt der Club für ÖAMTC-Schutzbrief-Inhaber zur Gänze.

(Schluss)
ÖAMTC-Pressestelle/Elvira Oberweger

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Pressestelle
Tel.: (01) 71199-1204

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0001