Starke Zunahme der Einwohnerzahl in Vorarlberg

Aktueller Bericht der Landesstelle für Statistik

Bregenz (VLK) - Im Jahr 2002 kam es zu einem
überdurchschnittlichen Bevölkerungszuwachs in Vorarlberg.
Die gesamte Einwohnerzahl stieg von 367.800 Personen zum
Jahresende 2001 auf 372.350 Ende Dezember 2002, ein Plus
von 4.550 Personen oder 1,2 Prozent. Ähnlich groß war die
Zunahme der Gesamtbevölkerung nur zu Beginn der 90er-
Jahre. In den zehn Jahren zwischen 1991 und 2001 stieg die Einwohnerzahl in Vorarlberg um rund 2.000 Personen pro
Jahr. ****

Die Einwohnerzahl mit dem Hauptwohnsitz in Vorarlberg,
also die Wohnbevölkerung, hat im Jahre 2002 von 352.200 auf 355.350, um 3.150 Personen zugenommen, ein Plus von 0,9
Prozent. Personen mit weiteren Wohnsitzen, also die so
genannten Zweitwohnsitze, haben von 15.600 auf 17.000, um
1.400 Einwohner zugenommen, ein Plus von 8,9 Prozent.
Zweitwohnsitze werden nicht nur von Personen, die eine
Ferienwohnung oder aus ähnlichen Gründen einen weiteren
Wohnsitz für die Freizeitgestaltung begründen, sondern auch
von Schülern und vor allem von Beschäftigten in den Tourismus-Betrieben und von anderen Saisonbeschäftigten
angemeldet.

Zunahme der Zweitwohnsitze von Deutschen

Besonders groß war die Zunahme der Zweitwohnsitze von
deutschen Staatsbürgern. Ihre Zahl stieg von 2.400 auf
2.900, um 500 Personen, also um rund ein Fünftel. Die Zahl
der Zweitwohnsitze von österreichischen Staatsbürgern hat
um 500 Personen zugenommen, von 11.500 auf 12.000. Die Zahl
der Zweitwohnsitze von Staatsangehörigen eines
Nachfolgestaates von Jugoslawien wurde um 100 Personen
erhöht, von Italienern um 50 Personen, von Türken um 40
Personen und von Ungarn, Russen und Amerikanern um je 30
Personen. Bei den Zweitwohnsitzen, die von Jugoslawen,
Türken, Ungarn, Russen und Amerikanern begründet werden,
handelt es sich in der Regel um Saisoniers, die in den Tourismus-Betrieben tätig sind.

Von der Zunahme der Hauptwohnsitze stammen im Jahre 2002
rund 1.500 aus der natürlichen Bevölkerungsbewegung und
1.650 aus der Zu- und Abwanderung. Der Anteil der
natürlichen Bevölkerungsbewegung an der Erhöhung der Hauptwohnsitze beträgt 47 Prozent, jener der
Wanderungsbewegung 53 Prozent. Das Plus an weiteren
Wohnsitzen resultiert ausschließlich aus der Zuwanderung
bzw. der Begründung von weiteren Wohnsitzen von Personen,
die bereits Vorarlberger sind.

Einwohner
Hauptwohnsitz weiterer Wohnsitz gesamt Stand 31.12.01 352.185 15.626 367.811 Geburtenüberschuss 1.500 - 1.500 Wanderungssaldo 1.656 1.392 3.048

Stand 31.12.02 355.341 17.018 372.359

Von den 355.350 Personen, die in Vorarlberg den
Hauptwohnsitz haben, sind 309.200 österreichische
Staatsbürger, ein Anteil von 87 Prozent, 17.100 Türken, ein
Anteil von fünf Prozent, 15.300 Angehörige eines
Nachfolgestaates des ehemaligen Jugoslawien, ein Anteil von
vier Prozent, 6.700 Deutsche, ein Anteil von zwei
Prozent, 2.100 andere EU-Bürger, ein Anteil von 0, 5
Prozent sowie 1.500 Schweizer und Liechtensteiner, ein
Anteil von 0,5 Prozent. Die restlichen 3.450 Personen
verteilen sich auf andere Nationalitäten, ein Anteil von
ein Prozent.

Die Zahl der österreichischen Staatsbürger hat im Jahr
2002 stark zugenommen, nämlich um 3.700 Personen von
305.500 zum Jahresende 2001 auf 309.200 im Dezember 2002.
Von dieser Erhöhung stammen rund 1.000 Personen aus der natürlichen Bevölkerungsbewegung. Rund 3.000 Personen sind eingebürgert worden. Die Wanderungsbewegung der
österreichischen Staatsbürger war negativ. Im Jahre 2002
sind rund 300 österreichische Staatsbürger mehr von
Vorarlberg weggezogen als zugewandert. Die Zahl der Türken
hat im Jahre 2002 von 18.200 und 17.100 abgenommen, um
1.100 Personen, die Zahl der Angehörigen eines
Nachfolgestaates des ehemaligen Jugoslawien von 15.660 auf
15.260, um 400 Personen. Diese Veränderungen hängen ausschließlich mit Einbürgerungen von ehemaligen Türken und Angehörigen eines Nachfolgestaaten des früheren Jugoslawien zusammen. Die Gesamtzahl der Ausländer sank von 46.700 auf
46.200 Personen, um ein Prozent. Der Ausländeranteil an der Wohnbevölkerung betrug vor einem Jahr noch 13,3 Prozent,
nunmehr sind es 13,0 Prozent.

Die Zahl der Ausländer mit einem weiteren Wohnsitz in
Vorarlberg hat von 4.140 auf 5.030 Personen, um 890
zugenommen, ein Plus von 21,5 Prozent. Die Zahl der Österreicherinnen und Österreicher mit Zweitwohnsitzen
stieg von 11.490 im Dezember 2001 auf 12.000 im Dezember
2002, um rund 500 Personen, ein Plus von vier Prozent.

Einwohner mit Hauptwohnsitz
Staatsbürgerschaft 31.12.01 31.12.02 Veränderung in %

Österreich 305.512 309.186 + 1,2

Deutschland 6.295 6.696 + 6,4
Schweiz 1.246 1.286 + 3,2 Liechtenstein 236 239 + 1,3
Italien 777 838 + 7,9 Frankreich 266 269 + 1,1 Großbritannien 176 187 + 6,3 Benelux-Staaten 422 436 + 3,3
Dänemark 44 36 - 18,2
Finnland 49 40 - 18,4
Norwegen 27 31 + 14,8
Schweden 61 65 + 6,6
Spanien 149 147 - 1.3 Griechenland 87 104 + 19,5
Türkei 18.202 17.133 - 5,9
Ehem. Jugoslawien 15.659 15.259 - 2,6
Ungarn 284 341 + 20,1 Tschechien, Slowakei 149 189 + 26,8
Rumänien 248 272 + 9,7
Polen 233 230 - 1,3
Ehem. Sowjetunion 179 244 + 36,3
Thailand 115 138 + 20,0
Übriges Asien 574 644 + 12,2
Amerika 652 733 + 12,4
Andere Staaten 543 598 + 10,1

Gesamt 352.185 355.341 + 0,9

Im Brandnertal hat die Wohnbevölkerung um 2,5 Prozent zugenommen, im Arlberggebiet, im Kleinwalsertal und im
Leiblachtal um je 1,2 Prozent, im Walgau um 1,1 Prozent und
im Rheintal um ein Prozent. Im Bregenzerwald und im Großen Walsertal kam es nur zu minimalen Veränderungen der Einwohnerzahlen.

Einwohner m. Hauptwohnsitz
Regionen 31.12.01 31.12.02 Veränderung in %

Alrbeg/klostertal 4.834 4.890 + 1,2 Bregenzerwald 29.439 29.479 + 0,1
Brandnertal 1.248 1.279 + 2,5
Großes Walsertal 3.430 3.428 - 0,1 Kleinwalsertal 4.870 4.927 + 1,2
Leiblachtal 13.675 13.839 + 1,2
Montafon 16.536 16.589 + 0,3
Walgau 46.871 47.378 + 1,1
Rheintal 231.282 233.532 + 1,0

Die Rangordnung der zehn größten Gemeinden hat sich
nicht verändert, zum 31. Dezember 2002 zählten dazu:

Gemeinden Hauptwohnsitz Weit. Wohnsitz Gesamt
Dornbirn 42.801 1.103 43.904
Feldkirch 28.966 1.350 30.316
Bregenz 26.970 1.412 28.382
Lustenau 20.045 339 20.384
Bludenz 13.994 534 14.528
Hohenems 14.060 224 14.284
Hard 11.529 544 12.073
Rankweil 11.279 164 11.443
Götzis 10.225 202 10.427
Lauterach 8.800 210 9.010

(so/ug,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20136
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0011