Jost: Hilfe für Gabor-Opfer am Samstag in Spittal erörtern

Rasche Sondersitzung der Landesregierung nicht sinnvoll

"Eine Sondersitzung der Landesregierung über die Gabor-Entlassungswelle, wie von Landesrat Georg Wurmitzer vorgeschlagen, bereits am Freitag, ohne dass man mit allen Beteiligten gesprochen hat, ist nicht sinnvoll. Was soll dabei herauskommen, wenn man vorher nicht mit der Firmenleitung, mit den Sozialpartnern vor Ort und den Regionalpolitikern mögliche Maßnahmen erörtert hat? Seriöser und ergebnisorientierter ist es, so rasch wie möglich in einer Regionalkonferenz mit allen Betroffenen zu diskutieren und die Ergebnisse in der bereits festgelegten Regierungssitzung am kommenden Dienstag zu beschließen", erklärte der Sprecher der FPÖ Kärnten LAbg. Siegfried Jost. Landeshauptmann Dr. Jörg Haider habe daher diesen Fahrplan festgelegt: Regionalkonferenz am Samstag und die Hilfe für Gabor-Mitarbeiter als Schwerpunkt bei der Regierungssitzung am Dienstag.

Wirtschaftsreferent LhStv. Karl Pfeifenberger arbeite bereits intensiv an einer Hilfe für die betroffenen 300 Arbeitnehmer. Geplant ist u.a. eine Arbeitsstiftung, in der die Mitarbeiter für neue Arbeitsplätze umgeschult werden. Sie könnten eine neue berufliche Zukunft als Helfer in Pflegeheimen und neuen Gesundheitseinrichtungen sowie im Tourismus finden. "Die Landesregierung unter LH. Dr. Jörg Haider bekennt sich jedenfalls zur Unterstützung für die Gabor-Mitarbeiter in dieser schwierigen Lage", schloss Jost.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landesgeschäftsstelle
Karfreitstraße 4
9020 Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0005