Swoboda/Berger: SPE-Abgeordnete kritisieren deutsch-französischen Vorschlage zu EU-Doppelvorsitz

Wien (SK) "Wir begrüßen, dass sich im Rahmen einer Wiederbelebung der deutsch-französischen Achse die Regierungen beider Länder Gedanken über die institutionelle Neugestaltung der EU machen. Der geplante Vorstoß in Richtung eines EU-Doppelvorsitzes ist aber abzulehnen". Dies erklärten heute die SPÖ-Abgeordneten im Europäischen Parlament Hannes Swoboda und Maria Berger am Rande der Plenarsitzung in Strassburg. ****

Es sei zwar im Sinne einer demokratischen Aufwertung des EU-Parlaments eine richtiger Schritt, dass künftig der Kommissionspräsident vom Parlament gewählt werde soll. "Auch dem Vorschlag, dass der EU-Außenminister zwar dem Rat der EU verantwortlich, aber der Kommission angehört, pflichten wir bei. Der Ratspräsident soll jedoch weiterhin nach dem bewährten Rotationsprinzip ermittelt werden, seine Wahl durch die EU-Regierungschefs ist nicht nötig", so Swoboda und Berger zum Schröder-Chirac-Plan. "Man kann aber über Änderungen des Präsidentschaftsmodells nachdenken. Es ist vorstellbar, dass der sechsmonatige Turnus verlängert wird oder mehrere Mitgliedsstaaten gleichzeitig den EU-Vorsitz ausüben", so die Europaabgeordneten.

Vorschläge für die anstehende Reform der EU seien prinzipiell zu begrüßen, dass letzte Wort in dieser Angelegenheit liege aber beim derzeit tagenden EU-Konvent, schlossen Swoboda und Berger.(Schluss) ml/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008