Haupt: Mehr Geld für Pensionisten-Ehepaare

Außertourliche Erhöhung des Ausgleichszulagenrichtsatzes um 7,3 Prozent

Wien (BMSG/OTS) - Mit großer Genugtuung kommentierte
Sozialminister Mag. Herbert Haupt die heute im Budgetausschuss beschlossene außertourliche Erhöhung des Ausgleichszulagenrichtsatzes für Ehepaare. Diese Maßnahme bedeutet eine Steigerung gegenüber dem Jahr 2002 um 7,3 Prozent. In diesen 7,3 Prozent sind auch die 2 Prozent Pensionserhöhung für das Jahr 2003 enthalten, der Ausgleichszulagenrichtsatz für Ehepaare beträgt nun 965,53 Euro. ****

Auf diese Weise werde der Ausgleichszulagenrichtsatz auf das 1,5-fache des Ausgleichszulagenrichtsatzes für Alleinstehende erhöht, um die Armutsgefährdung von Ehepaaren in der Pension deutlich zu vermindern. "Für diese außergewöhnliche Erhöhung habe ich mich persönlich stark gemacht. Jetzt freut es mich ganz besonders, dass diese Initiative heute beschlossen wurde", so Haupt. Von dieser Maßnahme werden rund 37.000 Personen profitieren, wofür rund 25 Millionen Euro aufgebracht werden.

Diese Erhöhung des Ausgleichszulagenrichtsatzes für Ehepaare überschreitet die "Armutsgefährdungsschwelle", wie sie von der EU 1998 verlautbart wurde. "Ich werde mich weiterhin", verspricht Haupt abschließend, "für all jene einsetzen, die es durch ihre Lebensumstände ohnehin schwer genug haben. Diesen Menschen zu helfen ist mein oberstes Anliegen." (Schluss) bxf

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für soziale Sicherheit und
Generationen
Pressesprecher Gerald Grosz
Tel.: (++43-1) 71100-6440
gerald.grosz@bmsg.gv.at
http://www.bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001