"Marie Jahoda-Schule" in Ottakring

Benennung am Freitag, 17. Jänner

Wien (OTS) - Die Volksschule VBS 16 (Vienna Bilingual School) in
der Herbststraße 86 wird in "Marie Jahoda-Schule" benannt. Die Benennung der Schule nach der wegweisenden Soziologin und die Enthüllung der Gedenktafel an der Schule durch Kulturstadtrat Dr. Andreas Mailath-Pokorny findet am Freitag, 17. Jänner statt.
Die Medien sind dazu herzlich eingeladen.

o Bitte merken Sie vor:
Zeit: Freitag, 17. Jänner, 11 Uhr
Ort: Marie Jahoda Schule, Herbststraße 86

Die große Dame der internationalen Sozialforschung

Marie Jahoda wurde durch ihre Arbeit zur großen Dame der internationalen Sozialforschung. Ihre wegweisende 1933 in gemeinsamer Arbeit mit ihrem Mann Paul Lazarsfeld und Hans Zeisl veröffentlichte Studie "Die Arbeitslosen von Marienthal" wurde zu einem Klassiker der Sozialforschung. Marienthal, südöstlich von Wien, in dem 1000 Menschen durch die Schließung einer Textilfabrik ihre Arbeit verloren hatten, wurde zu einem Beispiel für den Absturz eines ganzen Ortes durch die Arbeitslosigkeit. Die von Otto Bauer angeregte Studie führte zur Erkenntnis, dass Arbeitslosigkeit nicht zur Revolution, sondern zur Resignation führt.

Marie Jahoda, 1907 in Wien geboren, nahm schon als Mittelschülerin an politischen und kulturellen Aktivitäten der "Vereinigung sozialistischer Mittelschüler" teil. Sie studierte neben der Ausbildung zur Volksschullehrerin Psychologie, 1926 heiratete sie Paul Lazarsfeld und wirkte in der Folge im Karl-Marx-Hof als Arbeiterbibliothekarin, 1932 schloss sie ihr Studium ab, 1934 schloss sie sich den "Revolutionären Marxisten" als Mitarbeiterin Josef Buttingers an. 1937 emigrierte sie nach England, wo sie eine wichtige Mitarbeiterin der "Österreichischen Sozialisten in Großbritannien" wurde, 1945 ging sie aus familiären Gründen in die USA. 1958 wurde ihr Angebot , nach Österreich zurückzukehren, abgelehnt, sie ging wieder nach Großbritannien, wo sie eine Professur für Sozialpsychologie an der neugegründeten University of Sussex übernahm. Am 29. April 2001 starb sie in Sussex.

Marie Jahoda publizierte eine ganze Reihe sozialpsychologischer und sozialwissenschaftlicher Arbeiten darunter "Anti-Semitism and emotional disorder. A psychoanalytic interpretation" (1950), "Studies in the scope and method of 'The autoriarian personality'" (1954), "Current concepts of positive mental health" (1958) und verfasste das Standardlehrbuch "Research methods in social relations, with special reference to prejudice", das eine Reihe von Neuauflagen mit wechselnden Bearbeitern erlebte.

Sie wurde unter anderem mit dem Preis der Stadt Wien für Geistes- und Sozialwissenschaften und dem Großen Silbernen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ausgezeichnet.

Podiumsdiskussion am 16. Jänner

Anlässlich der Schulbenennung findet am Donnerstag, 16. Jänner, in der Marie Jahoda-Schule von 18 bis 20 Uhr bei freiem Zugang eine Podiumsdiskussion rund um das Thema "Arbeitswelt/Arbeitslosigkeit" statt . Neben anderen namhaften Wissenschaftern nehmen daran die Tochter von Marie Jahoda, Univ. Prof. Dr. Lotte Bailyn sowie ihr Gatte, Univ. Prof. Bernard Bailyn teil. (Schluss) gab

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Martin Gabriel
Tel.: 4000/81 842
gab@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0003