Neujahrsempfang des Konsularischen Korps

Erstmals: Zwei Länder stellen sich vor

Bregenz (VLK) - Die Vorarlberger Landesregierung lud am
Dienstag, dem 14. Jänner 2003, das Konsularische Korps zum traditionellen Neujahrsempfang nach Bregenz.
Landeshauptmann Herbert Sausgruber hob dabei die Bedeutung
der Konsuln für den Abbau kultureller und konfessioneller
Grenzen hervor und bat sie, "sich weiterhin für dieses Ziel einzusetzen". ****

Bei dem Empfang gab es heuer auch eine Neuerung:
Erstmals stellten zwei konsularische Vertreter ihre Staaten
in einem Kurzporträt vor: "Damit soll das gegenseitige
Kennenlernen besser ermöglich werden", so Landeshauptmann Sausgruber in seiner Begründung. Den Anfang machten Island
und Italien, das in der zweiten Jahreshälfte den
Ratsvorsitz in der EU innehaben wird.

36 Konsulate in Vorarlberg

Für Vorarlberg sind derzeit 36 Konsulate eingerichtet.
14 davon haben ihren Sitz auch in Vorarlberg. Folgende konsularischen Vertretungen nahmen am Empfang teil:
- Der Doyen des Konsularischen Korps, Generalkonsul
Viatscheslav Ivanovitsch Kurnikov (Russland), die
Generalkonsulin Beyza Üntuna (Türkei), Generalkonsul
Giovanni Pedrazzoli mit Honorarkonsulin Christina Johler
(Italien), Generalkonsul Jurcek Zmauk mit Konsul Boris
Jelovsek (Slowenien),
- die Honorargeneralkonsuln Erich Eibl (Island), Helmut
Lerch (Senegal), Thomas Wassibauer (Japan), Johannes
Walderdorff (Malta), Anwer Azeem Ahmed (Pakistan) und
Catharina Pappas (Griechenland),
- die Honorarkonsuln Walter-Heinz Rhomberg (Deutschland),
Hanno Hämmerle (Schweden), Hubert Gähwiler (Schweiz), Olav
Kerp (Bolivien), Erhard Ferstl (Panama), Peter Fitz
(Thailand), Ernst Wunderbaldinger (Portugal), Markus
Purtscher (Dänemark), Hubert Bertsch (Niederlande), Artur Doppelmayr (Finnland), Vinzenz Nemes (Ungarn), Jürgen
Wagensonner (Belgien), Albert Ruetz (Spanien), Paul Senger-
Weiss (Großbritannien), Dieter Fuchshuber (Chile), Peter
Fritz (Guinea), Michael Doppelmayr (Norwegen), Christian
Elsner (Peru) und Lukas Bodner (Tschechische Republik). (tm/dw/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0012