FINANZOnline verkürzt den Amtsweg auf einen Mausklick

Ab Februar erledigt man den "Jahresausgleich" am PC zu Hause - Hotline unter der Nummer 0810 / 22 11 00 österreichweit zum Ortstarif

Wien (OTS) - Die Arbeitnehmerveranlagung, früher besser bekannt
als "Jahresausgleich" und oft wenig freudvolle Begleiterscheinung des Jahreswechsels, wird zum Heimspiel: Wer sich ab 20. Jänner online auf www.bmf.gv.at angemeldet hat, kann ab 17. Februar seine Steuererklärung bereits via PC und Internet vom Wohnzimmer aus erledigen. Unternehmern steht das neue Angebot für die Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldung zur Verfügung. Die Datenübermittlung zum Finanzamt kann sowohl über ein Dialogverfahren (online Datenerfassung mit komfortabler Benutzerführung) als auch über ein Datenstromverfahren (upload offline erstellter Datenpakete) erfolgen. Finanzminister Karl-Heinz Grasser: "FINANZOnline ist ein weiterer wichtiger Schritt im Umbau der Finanzverwaltung vom Amt zur bürgernahen Servicestelle."

Besonderer Wert wurde naturgemäß auf die Datensicherheit gelegt:
Voraussetzung für den ersten Einstieg in das neue Verfahren ist die Anmeldung, die ab 20. Jänner 2003 mit dem Online-Formular auf der FINANZOnline - Einstiegsseite auf der Homepage des Finanzministeriums (http://www.bmf.gv.at) erfolgen kann. Sofern die Anmeldedaten mit den bereits bei der Finanzverwaltung vorhandenen personenbezogenen Daten (Grunddaten) übereinstimmen, wird eine Teilnehmeridentifikation (TID), eine Benutzeridentifikation (BENID) und eine persönliche Identifikationsnummer (PIN) vergeben. Die Übermittlung dieser Zugangskennungen erfolgt durch Zustellung mit Rückscheinbrief (RSa).

Bereits ab Jänner kann der Steuerzahler nach erfolgreicher Anmeldung rund um die Uhr sein Steuerkonto einsehen und Anträge -etwa auf Rückzahlung - einbringen. Ab 17. Februar 2003 wird es zudem möglich sein, Steuererklärungen an das Finanzamt übermitteln bzw. personenbezogene Grunddaten wie Adresse oder Bankverbindung zu ändern. Die Bürgerkarte, wie in manchen Berichten gemutmaßt, braucht der Steuerzahler dafür nicht, ein diesbezüglicher Zugang für Bürgerkartenbesitzer soll allerdings im Lauf des Jahres geschaffen werden.

Die Erstanmeldung für Einzelunternehmen, Personenvereinigungen und juristische Personen kann nach wie vor nur durch persönliches Erscheinen bei einem - allerdings beliebigen - Finanzamt erfolgen. Der jeweilige Einzelunternehmer oder der gesellschaftsrechtliche Vertreter (z.B. Vorstand, Geschäftsführer) muss dabei neben dem ausgefüllten Antragsformular auch einen Nachweis der gesellschaftsrechtlichen Vertretungsbefugnis sowie einen amtlichen Lichtbildausweis vorlegen. Sowohl der Einzelunternehmer als auch der gesellschaftsrechtliche Vertreter kann sich allerdings auch durch einen Bevollmächtigten vertreten lassen, wenn diesem eine beglaubigte Spezialvollmacht erteilt wurde. Nach erfolgter Anmeldung werden ebenfalls die Zugangskennungen vergeben, deren Übermittlung wahlweise durch persönliche Übergabe am Finanzamt oder durch Zustellung mit Rückscheinbrief (RSa) erfolgen kann.

Im Rahmen des bundesweiten Programms der Bundesregierung zum Thema "E-Government" hat die Finanzverwaltung durch das elektronische Datenübertragungsverfahren FINANZOnline bereits seit 1998 den "Amtsweg per Mausklick" realisiert. Dieses Verfahren, das bisher nur von berufsmäßigen Parteienvertretern (Wirtschaftstreuhändern, Notaren, Rechtsanwälten) benutzt werden konnte, wird nach umfangreichen Vorarbeiten allen Bürger und Unternehmern geöffnet.

Für Fragen zum neuen Angebot steht von Montag bis Freitag in der Zeit von 8.00 bis 18.00 Uhr eine "FINANZOnline - Hotline" unter der Nummer 0810 / 22 11 00 österreichweit zum Ortstarif zur Verfügung. Weitere Informationen sind auch im Internet
(http://www.bmf.gv.at/egov/fonline) nachzulesen.

Rückfragen & Kontakt:

Peter Schöndorfer
Pressesprecher des Bundesministeriums für Finanzen
Tel: +43/1/51433/1188
peter.schoendorfer@bmf.gv.at
http://www.bmf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0001