Gusenbauer wieder im medialen Präsenz-Hoch

SP-Vorsitzender und Bundeskanzler dominieren die politische Berichterstattung

Wien (OTS) - Die steigende Wahrscheinlichkeit für Schwarz-Rote Regierungsverhandlungen lässt den in den Vorwochen eher schwach präsenten SP-Vorsitzenden wieder medial erstarken: Alfred Gusenbauer wurde in der letzten MediaWatch-Untersuchungswoche in Österreichs Tageszeitungen nach dem Bundeskanzler am zweithäufigsten genannt, die beiden Polit-Protagonisten der laufenden Sondierungsgespräche bilden eine eigene Präsenzklasse für sich.

Weiterhin im medialen Abseits steht Grünen-Bundessprecher Van der Bellen, FPÖ-Chef Herbert Haupt kann sich - hinter den Landeshauptmännern Haider und Van Staa - auf Rang fünf im Ranking der Top 30 meist genannten PolitikerInnen in Österreichs Blätterwald positionieren.

Im Top-30-Ranking finden sich vierzehn VP-, mit Karl-Heinz Grasser acht FP- und sieben SP-Vertreter sowie mit Bundespräsident Klestil ein parteiunabhängiger Akteur, erstmals ist im Top 30 Ranking kein Parteivertreter der Grünen präsent.

Neu ins dieswöchige Ranking dazu gestoßen sind: Thomas Prinzhorn (FP), Franz Schausberger (VP), Peter Ambrozy (SP), Gerhard Hirschmann (VP), Andreas Khol (VP), Martin Strutz (FP), Dieter Böhmdorfer (FP), Rudolf Schicker (SP) sowie Martin Bartenstein (VP).

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Clemens Pig
Geschäftsleitung
MediaWatch Institut für Medienanalysen GmbH -
Ein Unternehmen der APA-Gruppe
A-6020 Innsbruck, Innrain 25
Fon: +43 - 512 - 588 959-10
Fax: +43 - 512 - 588 959-20
Mobil: +43 - 676 - 841 394 12
clemens.pig@mediawatch-fg.com
http://www.mediawatch-fg.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004