Baier (KPÖ): Österreichische GlobalisierungskritikerInnen können sich über einen Etappensieg freuen

Wien (OTS) - "Die österreichischen GlobalisierungskritikerInnen können sich über einen Etappensieg freuen", so KPÖ-Vorsitzender Walter Baier zur Mitteilung, dass es dieses Jahr definitv keine Tagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Salzburg geben wird. Baier:
"Obwohl 2001 massive polizeiliche Repressionsakte gesetzt wurden, waren 2002 noch mehr GlobalisierungskritikerInnen gekommen, um ihre Kritik zu äussern. Wenn das WEF nun nicht mehr in Salzburg stattfindet, so ist dies der Erfolg des Salzburg Social Forum und all jener Initiativen und Einzelpersonen, die sich ihr Recht auf Protest nicht nehmen haben lassen."

Die globalisierungskritische Bewegung in Österreich habe "bewiesen, dass Widerstand möglich ist und erfolgreich sein kann. Nun gilt es, die Kräfte zu bündeln - die geplante Gründung des Austrian Social Forums Ende Mai in Hallein ist auf dem noch langen Weg zu einer gerechteren und friedlichen Welt das nächste Ziel", so Baier.

Zur Übersiedelung der WEF-Tagung nach Irland meint Baier: "Ich gehe davon aus, dass die Manager der Ausbeutung und Versklavung auch in Irland nicht willkommen sind."

Rückfragen & Kontakt:

KPÖ
Tel.: 0676/69 69 002
bundesvorstand@kpoe.at
http://www.kpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP0001