VP-Wurmitzer ackert im kulturpolitischen Lehrlauf

Klagenfurt, 2003-01-09 (fpd) VP-Agrarreferent Georg Wurmitzer ackere einmal mehr im kulturpolitischen Lehrlauf, weit abseits der Fakten-und Tatsachenfelder, sagt der freiheitliche Vorsitzende des Kulturausschusses im Kärntner Landtag, LAbg. Johann A. Gallo zu den jüngsten kulturpolitischen Rundumschlägen des Kärntner VP-Obmannes.

Jeder Hobby-Politiker, auch wenn sich dieser vor allem in Vorwahlzeiten bemerkbar mache, bemühe sich, öffentliche Aussagen durch ein Mindestmaß an Basisinformationen zu unterfüttern. Es verwundere daher besonders, dass der Landwirtschafts-, Jagd- und Tierschutzreferent des Landes sich jetzt einerseits zum Überkulturreferenten ernenne, sich gleichzeitig aber mangelnden Durchblick und beachtliche Realitätsverweigerung attestiere, bemerkt der stellvertretende freiheitliche Klubobmann.

Alleine am Beispiel Landesgalerie sei daran erinnert, dass der Landesrechnungshof bereits 1997 die Organisation, den internen Ablauf und die Inventarverwaltung betreffende massive Diskrepanzen aufgezeigt und unter anderem eine Galerieordnung sowie die Festlegung sammlungspolitischer Ziele gefordert habe. Im Kulturausschuss des Landtages habe es darauf hin vor cirka einem Jahr ausführliche, selbstverständlich auch unter Anhörung des Galerieleiters Dr. Rohsmann und des Rechnungshofdirektors, und jetzt von Wurmitzer urgierte "politische Diskussion" gegeben. Wenn jetzt, rechtzeitig vor Wiedereröffnung der Landesgalerie, die geschäftsordnungsmäßig zuständige Fachabteilung die nötigen Maßnahmen setze, habe nicht deren Leiterin, sondern die Nur-Kritisierer von Wurmitzer über Cernic abwärts Erklärungsbedarf, schloss Gallo.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus
9020 Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003