Telekom Austria: Vodafone-Kooperation unterstützt Entwicklung des internationalen Mobilfunkgeschäfts

Wien (OTS) - Koordiniert mit der zunehmenden Internationalisierung des Mobilfunkgeschäftes sichert der Vertrag mit Vodafone das internationale Mobilfunkgeschäft der Telekom Austria Gruppe. Im Unterschied zu den problematischen weltweiten Fusionierungen entscheidet sich die Mobilkom Austria und damit die Telekom Austria Gruppe, die internationalen Mobilfunkaktivitäten gestützt auf eine Kooperation ohne Kapitalverflechtung mit dem weltgrößten Mobilfunkbetreiber Vodafone langfristig weiter zu entwickeln. Besonders der steigende grenzübergreifende Mobilfunkverkehr zeigt die Notwendigkeit einer internationalen Partnerschaft.

Viele in letzter Zeit im Telekommunikationsbereich getätigten Kapitalverflechtungen lassen Zweifel über den Erfolg zu. Regionale Stärken geraten leicht unter die Räder der Konzernführungen. Heinz Sundt, Generaldirektor der Telekom Austria AG: "Ich habe nie ein Hehl aus einer langfristigen Konsolidierungstendenz der Märkte gemacht, aber genau so klar habe ich die Problematik von internationalen Beteiligungen dargestellt. Den Weg, den die Mobilkom in Form eines Kooperationsvertrages geht, sehe ich als den erfolgsversprechendsten von allen möglichen an. Mobilkom Austria behält die volle Selbstständigkeit und kann das internationale Geschäft abgestützt auf der umfassenden geografischen Präsenz von Vodafone dynamisch weiter entwickeln."

Keine Weichenstellung für das Festnetz

Wird die Konsolidierung des Mobilfunkgeschäftes vor allem durch den grenzübergreifenden Verkehr getrieben, so gelten im Festnetzgeschäft ganz andere Dynamiken. Derzeit sind alle Festnetzbetreiber damit beschäftigt, den Heimmarkt abzusichern. Die Anstrengungen von Telekom Austria in diese Richtung zeigen Wirkung. Die Profitabilität des Unternehmens konnte signifikant gesteigert werden, der Marktanteil wurde stabilisiert. Ob, wann und wie sich eine neuerliche Welle einer internationalen Konsolidierung auf die Festnetzbetreiber auswirkt, ist aus heutiger Sicht noch nicht zu erkennen. Jedenfalls zwingt das Kerngeschäft der Festnetzbetreiber nicht zu Kapitalverflechtungen oder Kooperationen. Aus dieser Überlegung stellt der Vertrag mit Vodafone auch keine Weichenstellung für die Entwicklung der Festnetzaktivitäten dar. Weiters verfolgt Vodafone eine reine Mobilfunkstrategie. Eine Weichenstellung für das Festnetz kann damit nicht erfolgt sein.

Rückfragen & Kontakt:

Telekom Austria AG
Unternehmenskommunikation
Ing. Martin Bredl
Tel: 059 059 1 11001
Fax: 059 059 1 11090
martin.bredl@telekom.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TEL0001