Kadenbach fordert Sofortmaßnahmen zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit

NÖ droht Rekord-Arbeitslosigkeit im Frühjahr

St. Pölten (SPI) - Die Zahlen vom AMS NÖ über den Arbeitsmarkt im Dezember 2002 lassen das Schlimmste befürchten. "Für die nächsten Monate droht Niederösterreich eine Rekord-Arbeitslosigkeit, wenn nicht sofort gegengesteuert wird", meint SP-NÖ-Landesgeschäftsführerin LAbg. Karin Kadenbach.

Bezogen auf den jeweiligen Vorjahreswert, betrug im Jahr 2002 der durchschnittliche monatliche Anstieg der Arbeitslosigkeit in NÖ 13,2 Prozent. "Bedenkt man, dass schon das Jahr 2001 horrende Arbeitslosenzahlen brachte, dann lässt dies den unzweifelhaften Schluss zu, dass die schwarz-blaue Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik eindeutig versagt hat", so Kadenbach. Auch die Tatsache, dass die Arbeitslosigkeit bei Jugendlichen (15-25 Jahre) um 35,4 Prozent gegenüber dem Vormonat und um 8,8 Prozent gegenüber Dezember 2001 erneut stark anstieg, müsse bedenklich stimmen, so Kadenbach weiter.

"Eine kürzlich veröffentlichte Umfrage hat gezeigt, dass das Bemühen um Arbeitsplätze für 94 Prozent der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher sehr oder eher wichtig ist. Dementsprechend müssen umgehend Sofortmaßnahmen umgesetzt werden. Während die ÖVP ständig auf die schlechte Konjunktur als Ursache für die hohe Arbeitslosigkeit verweist und nichts dagegen unternimmt, wollen wir jene Unternehmen fördern, die Arbeitsplätze schaffen", so Kadenbach abschließend.
(Schluss) mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Niederösterreich
Kommunikation
Alexander Lutz
Tel.: 0664 532 93 54
alexander.lutz@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002