Egerer: 415.000 Euro für Menschen mit besonderen Bedürfnissen

Projekt "INTequal" soll Integration in den Arbeitsplatz erleichtern

St. Pölten (NÖI) - Das Land Niederösterreich setzt seine Maßnahmen zur Unterstützung von Menschen mit besonderen Bedürfnissen weiter fort. So wurde auf Antrag von Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop in der NÖ Landesregierung eine finanzielle Beteiligung des Landes Niederösterreich am EU-Projekt "INTequal" beschlossen. Für die Jahre 2002 bis einschließlich 2005 werden Mittel in Höhe von insgesamt rund 415.000 Euro bereit gestellt. Damit wird ein Beitrag zur Stärkung des Arbeitsplatzes Niederösterreich für jene Menschen gesetzt, die es besonders schwer haben, geeignete Verdiensmöglichkeiten zu finden, stellt LAbg. Maria-Luise Egerer fest.****

Ziel von INTequal ist es nämlich, geistig behinderten Menschen, die aufgrund einer kognitiven und/oder sozialen Beeinträchtigung nicht in der Lage sind, ohne vorbereitende Maßnahmen einen Arbeitsplatz in der Wirtschaft zu erlangen oder eine Lehre zu absolvieren, bestmöglich zu unterstützen. Ansatzpunkt unserer Bemühungen ist dabei eine umfassende Hilfe für Menschen mit besonderen Bedürfnissen in Form einer verlängerten Qualifizierung und Bildung zur besseren Ausreifung der Persönlichkeit sowie kognitiver und handwerklicher Fähigkeiten. Insgesamt werden im Zuge dieses Programmes rund 66-75 Teilnehmerinnen und Teilnehmer betreut sowie 680 Beratungen und 50 Sensibilisierungs- und Informationsveranstaltungen durchgeführt. Als konkrete Projektpartner fungieren das Land Niederösterreich, das Bundessozialamt sowie die einzelnen Entwicklungspartnerschaften. Die Laufzeit des Programms erstreckt sich vom 1. September 2002 bis 31. August 2005, skizziert Egerer die Schwerpunkte des "INTequal"-Projekts.

"Mit der Förderung des ‚INTequal‘-Projektes seitens des Landes Niederösterreichs wurde ein wichtiger Schritt zur Integration behinderter Mitmenschen gesetzt. Gerade im Hinblick auf das bevorstehende ‚Europäische Jahr der Menschen mit besonderen Bedürfnissen 2003‘ wollen wir unsere Anstrengungen in diesem Bereich weiter erhöhen, so Egerer.

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich
Presse
Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001