Maier: Euro-Banknoten geringerer Dotierung zusätzlich einführen

Wien (SK) SPÖ-Konsumentensprecher Johann Maier forderte am Montag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ die Einführung von 1-und/oder 2-Euro-Banknoten. "Damit würde dem eindringlichen Wunsch der Konsumenten, Interessenvertreter und Wirtschaftstreibenden zur Eindämmung der Münzflut Rechnung getragen", betonte Maier und verwies auf einen entsprechenden SPÖ-Entschließungsantrag, wonach der Finanzminister sich für eine diesbezügliche Machbarkeitsstudie in der Euro-Gruppe bzw. im ECOFIN einsetzen solle. ****

Die Erfahrungen des ersten Jahres mit dem Euro würden zeigen, dass sich die Menschen in Österreich mit dem vielen Kleingeld nicht abfinden wollen. "Handel, Gastwirtschaft und Konsumenten beklagen sich angesichts der vielen Münzen über immer schwerere Brieftaschen", so Maier.

Für den SPÖ-Konsumentensprecher zeigt sich damit, dass die früheren Initiativen zur Einführung der 2-Euro-Banknote, beispielsweise 1998 vom damaligen Finanzminister Edlinger oder von Wirtschaftskammer-Präsident Leitl, mehr als berechtigt waren. Maier erklärte, dass eine Umfrage des Handelsverbandes bereits zu Beginn des Jahres 2001 ergab, dass 92 Prozent der großen Handelsunternehmen mit der derzeitigen Stückelung des Euro nicht zufrieden wären. "Die Erfahrungen der letzten Monte legen einen neuen Anlauf nahe", betonte Maier. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002