"Kleine Zeitung" Kommentar: "Ein Kindlein ..." (von Stefan Winkler)

Ausgabe vom 28.12.2002

Graz (OTS) - Ein Kindlein ist geboren, das erste Klonbaby der
Welt. Vielleicht ist es eine besondere Ironie, dass uns diese Nachricht just zu Weihnachten erreicht.

Das Entsetzen darüber ist angebracht, jetzt den Überraschten zu mimen wäre es aber weniger. Wer in den letzten Wochen den frivolen Wettstreit zwischen einer Handvoll sinistrer Reproduktionsmediziner mitverfolgte, dem musste klar sein: Der erste Klonmensch war nur eine Frage der Zeit. Nichts und niemand auf der Welt hätte ihn verhindern können.

Die Zukunft, die den Klonbabys prophezeit wird, ist düster:
Grauenhafte Missbildungen und ein vielfach erhöhtes Krebsrisiko, das alles konnte man bereits an Klonschafen beobachten. Wie aber wird das Mädchen "Eve", das angeblich am Donnerstag auf die Welt gebracht wurde, mit dem Verlust seiner Einzigartigkeit zu Rande kommen? Macht die Einmaligkeit nicht das Wesen unseres Menschseins aus?

Wenn ja, dann sollten wir dafür auch kämpfen. Kann durchaus sein, dass die Würfel bereits gefallen sind. Doch bisweilen lohnt es sich, in Schlachten zu ziehen, die von vornherein verloren sind. So paradox es auch klingt: Manchmal müssen wir kämpfen, um zu scheitern. Nur so können wir uns Würde und Selbstachtung bewahren. ****

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035, 4047
redaktion@kleinezeitung.at
http://www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ0001