ÖAMTC: Verschütteter Tourengänger im Tauerngebiet gerettet

"Christophorus 7" im Einsatz

Wien (ÖAMTC-Presse) - Viel Glück hatte Sonntagvormittag ein Tourengeher im Tauern-Gebiet an der Osttiroler-Salzburger Grenze: Der Mann wurde von einem selbst losgetretenen Schneebrett verschüttet, konnte aber laut ÖAMTC-Informationszentrale von seiner Partnerin ausgegraben werden.

Die zweiköpfige Gruppe war in rund 2.500 Metern Seehöhe mit Touringskiern vom Felbertauerntunnel-Nordportal kommend Richtung Hochgasser unterwegs, als das Schneebrett losgetreten wurde. Der Tourengeher wurde von den Schneemassen rund 150 Meter weit mitgerissen. Die hinter ihm gehende Begleiterin konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Anhand einer aus dem Schnee ragenden Skispitze gelang es ihr, den Verschütteten rund 30 Minuten später zu finden. Mit bloßen Händen legte sie den Kopf ihres Partners frei. Über ein Mobiltelefon verständigte sie den ÖAMTC-Notarzthubschrauber "Christophorus 7" aus Lienz. Pilot Hannes Strobl gelang es trotz ungenauer Positionsangabe und schlechten Sichtverhältnissen, die beiden zu finden. Sie wurden an Bord notversorgt und ins Krankenhaus nach Lienz geflogen.

(Schluss)
ÖAMTC-Informationszentrale / Bei

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0003