VP-Gerstl: Touristenbuskonzept muss jetzt dringend erstellt werden

Wien (VP-Klub): In der Vorweihnachtszeit zeige sich, dass die nach Wien kommenden Touristenbusse den Verkehr auf wichtigen Straßen schwer behindern. "Seitens des zuständigen Stadtrates Rudolf Schicker muss jetzt endlich ein Busleitsystem geschaffen werden, das es ermöglicht, den Zustrom von Reisebussen schon an der Stadtgrenze weitestgehend abzufangen", verlangte heute der Wiener VP-Verkehrssprecher GR Mag. Wolfgang Gerstl.****

Es komme immer wieder zu Behinderungen des Innenstadtverkehrs, die vor allem auf das oft auf den Fahrbahnen stattfindende Ein- und Aussteigen der Busfahrgäste zurückzuführen seien. Ziel müsse es daher sein, durch Busparkplätze bei den U-Bahnen und der Errichtung von Busgaragen den Busverkehr in der Wiener Innenstadt auf ein Minimum zu reduzieren. "Dieses Konzept und seine Umsetzung soll in Kooperation mit der Wirtschaft erstellt werden", forderte Gerstl. Der Ausbau der an sich zu begrüßenden Eventprogramme, die sich in Wien immer mehr zum touristischen Anziehungspunkt entwickeln, erfordere eben eine punktgenaue Investition in die Parkraumbewirtschaftung für Busse. Ansonsten verliere dieses Angebot an Attraktivität und stoße bei den Wiener Bürgern in absehbarer Zeit auf Ablehnung. "In den letzten Jahren", so der VP-Verkehrssprecher, "habe der Touristenbusverkehr in der Vorweihnachtszeit und in den Sommermonaten in einem beträchtlichen Ausmaß zugenommen, sodass dringende Maßnahmen notwendig sind.

"Angesichts der kommenden EU-Erweiterung ist es daher nicht verständlich, dass Stadtrat Schicker im Einvernehmen mit Stadtrat Rieder in dieser Angelegenheit die Dinge einfach treiben lässt und nicht schon ein längst fälliges Busverkehrskonzept umgesetzt hat", kritisierte Gerstl abschließend.(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 915
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002