ARBÖ: Viertes Adventwochenende beschert den letzten langen Einkaufssamstag

Weihnachtsferien führen zu Staus auf den Transitrouten

Wien (ARBÖ) - Das letzte Adventwochenende beschert den Österreicherinnen und Österreichern nicht nur die Vorfreude auf das Weihnachtsfest, sondern auch die letzte Möglichkeit den langen Einkaufssamstag die letzten Geschenke zu besorgen. Die Experten des ARBÖ erwarten daher rund um die Einkaufszentren und in den Innenstädten der Großstädte Staus und erhebliche Verzögerungen. Zusätzlich wird der Verkehr zu den Christkindlmärkten, vor allem in Wien, für weitere Verzögerungen sorgen.

In Wien werden neben den Geschäften in der Innenstadt auch die Shopping-Center an den Stadträndern, wie die SCS, die SNC oder der Gewerbepark Stadlau, Anziehungspunkte für die Einkaufswilligen sein. "Freie Parkplätze werden am Samstag den Seltenheitswert der blauen Mauritius haben", ist Thomas Haider vom ARBÖ-Informationsdienst überzeugt. Doch auch in den Bundesländern werden die Einkaufszentren, wie der City-Park in Graz, die Plus-City in Pasching, das Airport-Center in Salzburg und das DEZ in Innsbruck, "gestürmt" werden. Der ARBÖ rät allen, die sich den wenigsten den Stress und Ärger rund um die Parkplatzsuche ersparen wollen, auf öffentliche Verkehrsmittel auszuweichen.

Aufbruch in die Weihnachtsferien sorgt für Staus auf den Transitrouten=

Doch nicht nur der Einkaufsverkehr wird am kommenden Wochenende das Verkehrsgeschehen auf den Straßen in Österreich prägen. Zahlreiche Eltern werden den Montag als Fenstertag nutzen und bereits am Wochenende in die Weihnachtsferien aufbrechen. Doch nicht nur in Österreich beginnen Anfang nächster Woche die heißersehnten Weihnachtsferien. Auch für die Schüler in u. a. Belgien, Deutschland, den Niederlanden , Italien, der Schweiz und den östlichen Nachbarstaaten sind die Tage rund um das Weihnachtsfest und Silvester schulfrei.

Tausende werden das Weihnachtsfest, nicht zu Hause sondern im Urlaubsdomizil in den Schigebieten in Westösterreich oder im Ausland verbringen. Staus erwarten die Experten des ARBÖ, am Samstag vor allem auf den Transitrouten in Westösterreich. Vor dem Tauerntunnel und der Ausfahrt Bischofshofen werden Autofahrer in kilometerlangen Staus genauso viel Geduld, wie auf der A12, Inntalautobahn, vor den Ausfahrten zu den Schitälen benötigen. Aber auch auf der A14, Rheintalautobahn, sind die Tunnelportale des Bregenzer Pfänder- und City-Tunnels, ebenso wie das Nordportal des Ambergtunnels in Feldkirch klassische Staupunkte. Tirols Autofahrer, sollten nach den Erfahrungen des ARBÖ-Informationsdienstes, neben der Inntalautobahn auch auf der B179, Fernpassstrecke, Verlauf, der B169, Zillertal Bundesstraße, und der B186, Ötztal Bundesstraße, sowie rund um Landeck mit kilometerlangen Blechkolonnen rechnen. Ein ähnliches Bild wird sich den Autofahrer in Salzburg auf der B311, Pinzgauer Bundesstraße, im gesamten Verlauf bieten.

In Ostösterreich wird vor allem der Semmering , ein sehr beliebtes Ausflugsziel für schibegeisterte Ostösterreicher und Touristen aus dem benachbarten Ausland, von Staus betroffen sein. "Eine zweite Reisewelle erwarten wir am Stefanietag. Tausende werden nach dem Weihnachtfest und den Verwandtenbesuchen am Christtag zum verdienten Urlaub aufbrechen", so Thomas Haider vom ARBÖ-Informationsdienst abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ-Informationsdienst/Thomas Haider, Natasa Cosic
Tel.: (++43-1) 89121-7
id@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002