ÖAMTC: Aufbruch in die Weihnachtsferien 2

Tipps für die Fahrt in den Weihnachtsurlaub

Wien (ÖAMTC-Presse) - Der ÖAMTC hat einige Tipps für die Fahrt in den Weihnachtsurlaub zusammengestellt.

Informieren Sie sich rechtzeitig vor Antritt der Urlaubsfahrt über den Straßenzustand sowie die zu erwartenden Verkehrsströme, Staupunkte und Grenzwartezeiten. Möglichkeit dazu bietet der ÖAMTC Tag und Nacht, auch an den Feiertagen, unter der Infonummer 0810 120 120 oder dem Servicetonband des Clubs unter (01) 1590. Aktuelle Berichte sind auch online unter www.oeamtc.at/verkehr/ abrufbar.

Meiden Sie nach Möglichkeit die Hauptreisetage. Müssen Sie an diesen Tagen unterwegs sein, fahren Sie entweder zeitig in der Früh oder erst in den Nachmittagsstunden, da haben sich die größten Staus auf den Straßen nach den Erfahrungen des ÖAMTC meist wieder aufgelöst.

Für Fahrten ins Gebirge sollten Sie Ihr Fahrzeug unbedingt mit Winterreifen ausgerüstet haben, Schneeketten gehören zur Sicherheit in den Kofferraum. Gerade in den Bergen kann ein Schlechtwettereinbruch die Straßen innerhalb von Minuten in "Tiefschneepisten" verwandeln.

Aufpassen heißt es, wenn man mit Spikes ins benachbarte Ausland unterwegs sein will, warnt der ÖAMTC. In Tschechien, der Slowakei, Ungarn und Slowenien sind die Spikereifen generell verboten. In Deutschland werden Spikes nur innerhalb des grenznahen Gebietes toleriert. Darunter fällt die Verbindung über das "Deutsche Eck " von Salzburg über Bad Reichenhall nach Lofer, die Autobahnverbindung Salzburg - Inntaldreieck - Kufstein hingegen ist für Spikefahrer tabu. In der Schweiz sind Spikes abseits von Autobahnen, in Italien und somit auch in Südtirol generell erlaubt.

(Schluss)
ÖAMTC-Informationszentrale

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0003