GLOBAL 2000: Freitag der 13. für Atomgegner

Niederlage bei Temelin überschattet positive Entwicklung der EU-Erweiterung

Wien (OTS) - Die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 bezeichnet
die Niederlage der österreichischen Anti-Atom-Politik bei den gestrigen Verhandlungen beim EU-Erweiterungsgipfel als wahren Freitag den 13. für Atomgegner. "Die Niederlage der Anti-Atom-Politik überschattet die positive Entwicklung der EU-Erweiterung. Die österreichische Regierung hat konsequent auf dieses Alptraumszenario in der Anti-Atom-Politik zugesteuert. Durch den Kardinalfehler, den absolut verfrühten Abschluss des Energiekapitels vor einem Jahr, hat sich Österreich jeder guten Verhandlungsposition beraubt", kritisiert Thorben Becker, Atom-Experte von GLOBAL 2000. "Jetzt nur auf freiwillige Vereinbarungen ohne Einklagbarkeit zu setzen, wird nach den bisherigen Erfahrungen mit dem Melker Prozess keine Sicherheitsverbesserungen für Temelin bringen."

GLOBAL 2000 fordert einen radikalen Kurswechsel der österreichischen Regierung: Nach dieser Niederlage muss sich Österreich konsequent für die Schließung des AKW Temelin einsetzen. GLOBAL 2000 fordert eine österreichische Initiative für ein europäisches Ausstiegsangebot an die tschechische Republik, an dem sich Österreich auch finanziell beteiligen sollte.

Rückfragen & Kontakt:

GLOBAL 2000,
Thorben Becker, 0664 512 67 07,
Simone Bräuer, 0664 501 20 85

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001