Brinek: Österreich muss im Forschungsbereich zur europäischen Spitze aufschließen

Wissenschaft und Forschung bilden Grundlage für positive Entwicklung

Wien, 13. Dezember 2002 (ÖVP-PK) Der Nationale Forschungs- und Innovationsplan stellt für die ÖVP-Wissenschaftssprecherin Abg.z.NR Dr. Gertrude Brinek eine "wertvolle Diskussionsgrundlage für die zukünftige Forschungspolitik" dar. "Wissenschaft und Technologie bilden die Grundlage für eine positive gesellschaftliche, wirtschaftliche und soziale Entwicklung", so die ÖVP-Wissenschaftssprecherin wörtlich nach Präsentation des Plans heute Vormittag durch den Rat für Forschung und Technologieentwicklung. Um das ehrgeizige europäische Ziel einer Forschungsquote von 3 Prozent bis 2010 zu erreichen müssten laut Brinek die vom Rat vorgeschlagenen Maßnahmen nun intensiv diskutiert und auf ihre Umsetzbarkeit und Finanzierbarkeit überprüft werden.

Für die Wissenschaftssprecherin ist die Beweglichkeit, die der Rat für Forschung und Technologieentwicklung in Bezug auf seine Modellrechnung zur proportionalen Finanzierung habe erkennen lassen, sehr erfreulich. So soll künftig die Forschungsfinanzierung an den Universitäten vom Verhältnis 1:1 auf 1:1,2 erhöht werden. Besonders will sich Brinek für die Förderung von Frauen in der Forschung einsetzen und Maßnahmen zum Abbau von Mobilitätshindernissen, die für Frauen etwa in Zusammenhang mit der Kinderbetreuung auftreten, ergreifen.

"Österreich muss auch im Forschungsbereich zur europäischen Spitze aufschließen, deshalb wollen wir eine mittelfristige Planungs-und Finanzierungssicherheit für Forschungsprojekte erreichen", erklärt die Abgeordnete. Die Förderung von jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie die Steigerung der Forschungsinvestitionen aus der Wirtschaft seien für die ÖVP wichtige Anliegen, betonte Brinek. "Deshalb wollen wir auch Anreize zur Steigerung der Forschungsinvestitionen durch die Wirtschaft schaffen", kündigt die Abgeordnete an. Denn schließlich gehe es auch um die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Kommunikationsabteilung, Tel.:(01) 401 26-420
Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0015