Bischof: Gesundheitsfonds soll im Jänner offiziell starten

Auch Gebietskrankenkasse stimmt dem Pilotprojekt zu

Bregenz (VLK) – Sehr erfreut zeigte sich Landesrat Hans-
Peter Bischof über die jetzt vorliegende Zustimmung des
Vorstandes der Gebietskrankenkasse zur Beteiligung am
Modellprojekt "Vorarlberger Gesundheitsfonds", über den
auch wieder entscheidende Impulse in das gesamte
Gesundheitswesen in Österreich gesetzt werden könnten.
Landesrat Hans-Peter Bischof wird, sobald die
Rahmenvereinbarung von allen Partnern unterzeichnet ist,
zur konstituierenden Sitzung des Kuratoriums des
Gesundheitsfonds einladen. Dieses Kuratorium wird in
Zukunft als Verantwortungsbrücke eine tragende Position im Vorarlberger Gesundheitssystem haben. ****

Landesrat Bischof und Wieland Reiner, Obmann der
Vorarlberger Gebietskrankenkasse, betonten heute, Freitag,
nochmals die gemeinsamen Zielsetzungen. Im Vordergrund
stehen die Interessen der Patienten. Sie sollen sich darauf verlassen können, dass ihnen auch in Zukunft die
bestmögliche medizinische Behandlung zur Verfügung steht.
Aber es soll auch die durchgängige Patientenbetreuung
garantiert werden.

Vermeidung von Doppelgleisigkeiten durch Vernetzung

Die Notwendigkeit der Optimierung an der Schnittstelle
zwischen Krankenhaus und niedergelassenem Bereich, also
Arzt, Hauskrankenpflege und andere Gesundheitsdienste,
stehe deshalb völlig außer Frage, erklärte Landesrat Hans-
Peter Bischof, der dieses Pilotprojekt entwickelt hat. "Das Gesundheitssystem der Zukunft muss vernetzt und integriert
sein. Nur dann können wir Doppelgleisigkeiten im
medizinischen Aufwand und unnötige Patientenwege, die ja
wirklich nicht im Sinne der Betroffenen sind, vermeiden",
sieht Bischof die Chance in neuen Wegen der Koordination
und Kooperation zwischen allen Partnern des
Gesundheitswesens. Dem schloss sich auch VGKK-Obmann Reiner
an: "Wenn wir die Finanzierbarkeit unseres
Gesundheitssystems erhalten wollen, müssen wir eine
tiefgreifende Strukturreform einleiten. Und dazu braucht es
die Mitarbeit und Bereitschaft von allen Beteiligten."
Deshalb sei auch die Gebietskrankenkasse an neuen Modellen interessiert und bereit, den "Vorarlberger
Gesundheitsfonds" mitzutragen.

Ganzheitliche Zielsetzung und Planung

Gesundheits-Landesrat Hans-Peter Bischof will mit dem Gesundheitsfonds eine ganzheitliche Zielsetzung und Planung
des Vorarlberger Gesundheitswesens erreichen. Schrittweise
will er beginnend mit einzelnen Projekten zu einer
gesamthaften Vernetzung des Vorarlberger Gesundheitswesens
und zur Bündelung der Finanzierungsströme kommen. "Ich bin
sicher, dass wir gemeinsam mit unseren Partnern, vor allem natürlich der Gebietskrankenkasse, damit einen wichtigen
Impuls zur Weiterentwicklung unseres Gesundheitswesens
setzen werden", meinte Landesrat Bischof abschließend.
(hh/tm,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0008