FSG-GPA Jugend: Aussagen Niederwiesers nicht tragbar

FSG-GPA Jugend fordert Rücktritt als Wissenschaftssprecher

Wien (FSG-GPA). "Die FSG-GPA Jugend fordert den Abgeordneten zum Nationalrat Erwin Niederwieser auf, als SPÖ-Wissenschaftssprecher zurückzutreten und seine Position zu Studiengebühren unmissverständlich klarzustellen", erläutert Carmen Janko, Bundesvorsitzende der FSG-GPA Jugend, zornig. Niederwieser hatte am Mittwoch bei einer Pressekonferenz erklärt, die Abschaffung der Studiengebühren würde für die SPÖ keine Bedingung für eine Regierungsbeteiligung darstellen.++++

"Wer in Wahlkampfzeiten die Abschaffung der Studiengebühren fordert, hat das nach der Wahl auch einzuhalten", erklärt Janko. Durch ein solches Verhalten werden alle, die seit der Einführung der Studiengebühren dagegen ankämpfen, desavouiert. Wir fordern die SPÖ auf, sich als verlässlicher Partner der jungen Menschen zu präsentieren und durch einen Rücktritt Niederwiesers ihre Glaubwürdigkeit wiederherzustellen", so Janko abschließend.

FSG, 11. Dezember 2002
Nr. 122

Rückfragen & Kontakt:

FSG-GPA Jugend
Andreas Kolm
Telefon: (01) 313 93-230
Mobil: 0676/817 111 230
eMail: andreas.kolm@gpa.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0001