AKS begrüßt Einigung zur kooperativen Mittelschule

Blaha: Nur erster Schritt in Richtung moderner Gesamtschule!

Wien (OTS) Das Kollegium des Wiener Stadtschulrates hat sich gestern einstimmig für die Fortsetzung des Schulversuchs der Kooperativen Mittelschule ausgesprochen. Die Aktion kritischer SchülerInnen Wien zeigt sich über den Beschluss sehr erfreut. "Gerade in urbanen Ballungsräumen wie Wien ist dieses Modell ideal", betont die Vorsitzende der AKS Wien, Barbara Blaha. Auch die Möglichkeit der Zusammenarbeit zwischen AHS und Mittelschule wird begrüßt. "So wird unser starres Schulsystem vielleicht etwas transparenter. Schließlich schafft auch heute noch kaum ein(e) HauptschülerIn den Übertritt in ein Gymnasium", kritisiert Blaha.****

Lösungen für die heute existierenden Probleme im Bildungsbereich biete eben nicht der Griff zu autoritären Erziehungsmitteln aus dem vorigen Jahrhundert, sondern nur die gezielte Förderung flexibler Schulversuche, ist sich Blaha sicher: "Die kooperative Mittelschule ist ein gutes Beispiel dafür." Allerdings dürfe man sich jetzt nicht auf Lorbeeren ausruhen. "Die kooperative Mittelschule kann nur ein erster, wenn auch wichtiger Schritt in Richtung einer modernen Gesamtschule sein, wie es sie in Skandinavien längst gibt." Auch die PISA-Studie hätte gezeigt, welche Erfolge im Bildungssektor man damit erzielen kann, schließt Blaha. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

AKS-Wien
Barbara Blaha
Tel.: 0699/12357763

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001